Bauzeitplan Gillwiese steht - Anregungen noch zeitnah möglich

Bettendorf, den 09.07.2017

Erschließungsmaßnahme Gillwiese;
Ausbauvarianten und weiteres Vorgehen 2017 ff


Der Straßenbau in der Gillwiese begleitet den Bettendorfer Rat seit Jahrzehnten und wurde aus verschiedenen Gründen immer wieder zurückgestellt. Seit mehreren Jahren verfolgt der Rat nun kontinuierlich die Fertigstellung und hat dies auch bei seinen Haushaltsplanungen berücksichtigt. 
  
In der letzten Ratssitzung erinnerte Bürgermeister Arnd Witzky an die auch in diesem Bereich schon seit langem hergestellten Wohnhäuser im Alt-Bebauungsplanbereich  sowie weitere Gebäude im angrenzenden Innenbereich des Dorfes. In allen vergleichbaren (auch teilweise einseitig bebauten) Gemeindebereichen sind die Erschließungen schon seit geraumer Zeit abgeschlossen und die Beitragsumlegung ist erfolgt.

Andererseits werden durch die vorhandene Bebauung in der Gillwiese gegenüber Gemeinde faktisch Ansprüche hinsichtlich Straße- und Wegeinfrastruktur gestellt, die von den Anliegern und Sonstigen (zb. Müllabfuhr, Rettungswege etc.) auch ungeachtet der jetzigen eingeschränkten Alt-Ausbausituation eingefordert werden.
Zudem ist der Unterhaltungsaufwand der seit langem bestehenden „Baustraßen/Wirtschaftswege“ zu Lasten aller Bürger aus allgemeinen Steuermitteln zu berücksichtigen.

Im Hinblick auf die 2018 anstehende VG-Werkemassnahmen in den Bereichen Brandholz/‘Nastätter Straße besteht die Möglichkeit, hier im Rahmen einer Gemeinschaftsmassnahme  auch die ausstehende Erschließung Gillwiese vorzunehmen und somit Synergieeffekte bei den Baukosten für alle Beteiligten zu erzielen.
Konkret ist nach Festlegung der Ausbaubereiche nach der Sommerpause die Entwurfsplanung durch das Planungsbüro vorgesehen und eine gemeinsame Anliegerversammlung mit den Werken in der 48. Kalenderwoche.

Der jetzige Rat kam nach Diskussion und Beratung der seit Anfang des Jahres vom Planungsbüro Ludwig ermittelten Ausbauvarianten zu dem Ergebnis, den „Komplettausbau mit durchgehendem einheitlichen Tiefbau“  nun im angekündigten Zeitfenster vorzunehmen.

Einzelheiten gehen aus den beigefügten Übersichtsplänen hervor. Die Anlieger können, etwaige weitere Anregungen möglichst zeitnah der Gemeindeverwaltung zuleiten, damit sie bei der weiteren Entwurfsplanung und Ratserörterung berücksichtigt werden können.