Drei Kastelle Rundweg - Limes Tour Bettendorf

Vorschaubild

Bettendorf am Drei-Kastelle-Rundweg in der Welterberegion Rhein-Lahn


Schon bei der 825-Jahr Feier der Gemeinde Bettendorf im Jahre 1988 war eine Wanderung auf den Spuren der Römerzeit in der Bettendorfer Gemarkung ein Bestandteil der damaligen Festchronik.

Im Jahre 2006 wurde der Limes als Weltkulturerbe anerkannt, wobei die Gemarkung Bettendorf östlich unmittelbar an das Welterbe angrenzt; die Deutsche Limesstraße (B 260) führt in unserer Region entlang des Limes von Holzhausen nach Pohl/Nassau.

Über den vom Welterbe Oberes Mittelrheintal kommenden Loreley-Aar-Radweg oder über örtliche Wirtschaftwege ist der parallel zur östlichen Bettendorfer Gemarkungsgrenze verlaufende Deutsche Limes-Rad-Wanderweg bequem zu erreichen.

Seit Anerkennung des Status “Weltkulturerbe” werden die Bestrebungen der Region zur Visualisierung des Limes weiter intensiviert. Im Streckenabschnitt von Holzhausen über Bettendorf / Obertiefenbach, Pohl bis Hunzel erwartet die Besucher zahlreiche Sehenwürdigkeiten; geplantes Zentrum wird dabei die ab 2009 geplante Rekonstruktion eines Kleinkastells im Limespark Pohl sein.

Bereits jetzt findet der (Rad)-Wanderer zahlreiche Zeugnisse der römischen Grenzanlage im Naturpark Nassau rund um Bettendorf.


Seit Frühjahr 2009 sind diese über Einstiegsplätze(Sportplatzparkplatz Holzhausen,  Sportplatzparkplatz Bettendorf, Kirchparkplatz Pohl, Sportplatz Hunzel, Gemeindehalle Miehlen) am neu eröffneten Drei-Kastelle-Rundweg leicht zu erreichen.

Für ein Tagesprogramm bietet sich in unmittelbarer Nähe weiter an:

  • Besuch in den Museen in Bettendorf, Holzhausen,Miehlen oder Nastätten
  • Freibad Holzhausen,  Singhofen oder Nastätten,
  • Gastronomie in den Orten Bettendorf , Holzhausen, Miehlen oder Obertiefenbach


Bei einem längeren Aufenthalt findet der Gast Unterkunft in Gasthäusern oder Ferienwohnungen sowie auf den Campingplätzen am Freibad Holzhausen oder Stausee Hauserbach bei Miehlen.

Auf den Seiten der Ortschronik findet der interessierte Besucher einen Überblick zur Römerzeit im Limesabschnitt in den Gemeinden Holzhausen, Bettendorf/Obertiefenbach, Pohl, Hunzel und Miehlen.

Die Übersichtstafeln an den Einstiegsplätzen der Limes-Tour am Drei-Kastelle-Rundweg in Bettendorf, Pohl, Holzhausen, Hunzel oder Miehlen informieren über das Rundwegenetz. Besonderheit ist dabei, dass der Streckenabschnitt “Nord” auch “familienfreundlich”  mit nur geringen Höhenunterschieden zu erradeln ist.


Aktuelle Meldungen

70 Wanderer starteten am 3 KR in die Saison 2016

(15.05.2016)

                                                             

70 Wanderer starteten am 3 KR in die Saison 2016 ,
Strecke Pohl - Bettendorf - Hauserbachsee bot vielfältige Rück-, Aus- und Einblicke


Den Einladungen der 3 KR Aktiven im Pohler Limesförderkreis sowie von Reimond Heuser als Projektleiter der Initiative 55 plusminus waren Mitte April knapp 70 Wanderfreudige gefolgt, um im Rahmen des Projekts „Unbekannte Wanderwege" bei gutem Wetter auf einem Abschnitt des 3 KR in den Limesgemeinden Pohl, Bettendorf und Miehlen zu wandern.
Die Gruppe startete um 13 Uhr am Limeskastell unter Führung des Förderkreismitgliedes Otto Holzhäuser zunächst Richtung Süden.

An der Bettendorfer Waldfesthalle, am Schnittpunkt zweier alter Überlandwege, begrüsste sein Förderkreiskollege Arnd Witzky die Wanderfreunde mit einem Überblick über " Bettendorf - ein Taunusdorf im Wandel" ; unter diesem Thema stand bekanntlich auch  die 850 Jahrfeier der Gemeinde in 2013.  "Hier ist früher die Postkutsche direkt von Nastätten nach Nassau entlang gefahren und jetzt in 2017 eröffnet der Kreis wieder eine Buslinie für diese Verbindung" stellte er am aktuellen Beispiel die Entwicklungen über die letzten Jahrhunderte heraus

 

Die Veränderungen in der Landwirtschaft  der letzten Jahrzehnte wurden beim anschließenden Besuch des Sonnenhof" offensichtlich.  Hofbesitzerin Gabriele Weidmann stellte den Tages- und Jahresablauf von eigener Futtergewinnung bis hin zur täglichen Arbeit mit den Pferden umfänglich dar. Die Reithalle, der Fuhrpark sowie die Ausstattung der Sattelkammer bis hin zu  Pferdesolarium zeigten beispielhaft den hohen Standard des Ausbildungsbetriebes

 

Nach Weitermarsch gab Otto Holzhäuser als zertifizierter Limes-Cicerone und Landschaftsführer  beim Panoramablick ins Blaue Ländchen an der Geisebornhütte einen Überblick zu den Besonderheiten von Klima und Fauna im Miehlener Becken.

 

Vorbei am Hauserbachstausee erreichten die Wanderfreunde dann am Spätnachmittag  wieder den Ausgangspunkt  im Pohler Kastell, das zum Tagesabschluss zum Turmbesuch mit Fernblick bis in Hunsrück  und Westerwald einlud. Ehrenamtliche Helferinnen des Kastellteams hatten in der grossen Halle die Kaffetafel eingedeckt, die reichlich Gelegenheit zur Stärkung  und zum Tagesrückblick bot.
 

[Veränderungen in der Landwirtschaft; Auszug aus 850 Jahre Bettendorf]

[Sonnenhof, vom Aussiedlerhof zum Dressurstall; Auszug aus 850 Jahre Bettendorf]

[Keine besonderen Vorkommnisse am Wachturm; Auszug aus 850 Jahre Bettendorf]

[limeskastell-pohl]

[Hauserbachsee, Camping- und Anglerparadies bei Miehlen]

[Initative 55 t-, Unbekannte Wanderwege, "3 KR 2016"]

Foto zu Meldung: 70 Wanderer starteten am 3 KR in die Saison 2016

Programmfenster "LIMES LIVE 2014" eingerichtet

(17.05.2014)

Programmfenster „LIMES LIVE 2014“ wird am alten „Dorfbackes“ eingerichtet  –
Programmvorschläge noch bis 20. Mai 2014

 

Anfang Mai fand eine weitere Abstimmung der Orgateams von Kreis und Gemeinde für die Planungen von LIMES LIVE im September 2014 statt. In den Räumlichkeiten des von Alt-Bürgermeister Armin Wilhelm betreuten Mineralienuseum fanden sich die Vertreter aller Ortsvereine sowie der übrigen Festaktiven ein, zumal im dortigen Bereich sowie dem angrenzenden Geolog. Freimuseum auch ein Aktionsbereich sein soll.

„Hier im Bereich rund um den Sportplatz kann der Besucher auf einem ca. 2 km langen Rundweg die vielfältigen Programmpunkte anlaufen und individuell sein Tagesprogramm gestalten“ stellte Bettendorfs Bürgermeister Arnd Witzky als örtlicher Verantwortlicher den Übersichtsplan vor, der bisher rd. 30 Programmpunkte zwischen Sportplatz Bettendorf und Kastell Pfarrhofen ausweist.

Der von Kreis und Ortsgemeinde mit Unterstützung der Wirtschaftsfördergesellschaft Rhein-Lahn geplante Tagesablauf wird wie in den vergangenen Jahren ein Tagesprogramm für die ganze Familie ermöglichen, wie WFG-Geschäftsführer Wolf-Dieter Matern erläuterte. An mehreren Orten werden die Besucher zwischen Bettendorf und dem in der Gemarkung Miehlen gelegenen Kastell Pfarrhofen mit auf Zeitreisen zu Römern und Kelten sowie in frühe Erdgeschichte mitgenommen.
 

Neben orginalgetreuem römischen und keltischem Lagerleben werden insbesondere die Aktionsbereiche auf dem Sportplatz sowie im Kletterwald am Pfarrhofen weitere Tageshighlights für Besucher bieten.

Rund um die Zentralbühne am FC-Vereinsheim wird ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm die Gäste mit Musik, Tanzvorführungen sowie Geschichten zu Römer, Kelten und sonstigen vergangenen Tagen unterhalten.
Örtliche Programmpunkte organisieren bisher Monika Witzky, Gerd Heinemann, Renate Klinger, Arne Wilhelm, Monika Mootz und Tessa Schmidt.

 

Für ein vielfältiges Getränke- und Speisenangebot sorgen die festerfahrenen Bettendorfer Ortsaktiven aus den Reihen aller Ortsvereine sowie weitere Festaktive wie im Vorjahr. 
Ansprechpartner „Gastronomie“ sind bisher Renate Krämer, Elfriede Zöller, Manfred Poguntke, Klaus Maxeiner, Michael Masuhr, Daniel Maus, Stanislaus Spalis.

Die jeweils aktuelle Planung kann im für die Veranstaltung eingerichteten „LIMES-LIVE-2014“ Fenster am alten Bettendorfer Backes ab Ende Mai weiter verfolgt werden.  Kreisorganisator Manfred Radermacher wies die Festaktiven daraufhin, dass weitere Programmvorschläge für den finalen Programmentwurf noch bis 20. Mai bei der Gemeindeverwaltung
eingebracht werden können;
auf dieser Basis erfolgt seitens des Kreises dann die weitere Konzeption des Veranstaltungsflyers, der im Juni vorgestellt werden soll.  

 

Foto zu Meldung: Programmfenster "LIMES LIVE 2014" eingerichtet

Wandersaison seit Ostern auf dem 3 KR eröffnet

(03.05.2014)
Wandersaison am 3-Kastelle-Rundweg eröffnet –
Viele Gruppen seit Ostern in der 3 KR-Region zwischen Hunzel und Holzhausen unterwegs  

Bereits mehrere Wandergruppen sind seit Start der Wandersaison 2014 auf dem 3 Kastelle Wegenetz der sieben 3 KR-Gemeinden Bettendorf, Holzhausen, Hunzel, Miehlen, Obertiefenbach, Pohl und Rettert unterwegs gewesen.

So startet Anfang April auch eine Tagestour für Wanderfreudige auf Einladung der 3 K Gemeinden in Miehlen bzw. Hunzel.  Dabei nahmen „Zufallsgäste“ in Hunzel die Gelegenheit wahr, sich den Wanderern um Hunzels Bürgermeister Gerhard Bauer in Richtung Treffpunkt am Hauserbachstausee in Miehlen anzuschließen.

Von dort ging es dann gemeinsam weiter an der Jagdhütte vorbei in Richtung Bettendorf. An der Gemarkungsgrenze übernahm Bettendorfs Bürgermeister Arnd Witzky die weitere Führung der Gäste und erläuterte die Hintergründe des 3- Kastelle Projektes sowie zu den Spuren vergangener Jahrtausende, die rund um Bettendorf zu erkunden sind.

In der Reiterklause des Dressurstalls Sonnenhof erwartet das Ehepaar Weidmann die Wandergruppe zur Kaffeepause. Gerne nahm man das Angebot wahr, bei einem Rundgang durch Stallungen und Reitanlagen einen Überblick zu den Aktivitäten auf dem Sonnenhof zu erhalten.

Weiter entlang der Gemarkungsgrenze zu Obertiefenbach durchwandere man die Bettendorfer Wälder wobei Revierförster Volker Stockenhofen Themen rund um die Waldbewirtschaftung früher und heute erläuterte. Angekommen am Kastellstandort Pfarrhofen wußten die Organisatoren die ein oder andere Frage der interessierten Wandertruppe zu beantworten. Mit Blick auf den Kastellstandort Holzhausen am Grauen Kopf wanderte man weiter und bog unter Nutzung der vielfältigen Wegemöglichkeiten vor Holzhausen ab in Richtung Hasenbachtal.

Zur Nachmittagskaffee lud die Plätzer Mühle zum Wanderhalt mit dem in der Region bekannten Kuchen und Brot  aus dem eigenene Backhaus ein.

Gut gestärkt führt dann Hunzels Limesaktivist Gerhard Bauer die Gruppe leicht den Anstieg in Richtung Obertiefenbach hinauf und strebte über den Limesfernwanderweg das Kastell Pohl zum Abschluss der Tagestour an. Dabei waren auch einige Neuerungen beim Kastellbetrieb kennenzulernen, die sich die ehrenamtlichen Helfer um Pohls Bürgermeister Wolfgang Crecelius in der Kastellanlage ab der Saison 2014 für eine noch bessere Betreuung der Gäste haben einfallen lassen.

Zum Abschluss konnte man  einvernehmlich feststellen: „Die Tagestour vermittelte sowohl für Neulinge wie auch für „alte Hasen“ des 3 KR viele Eindrücke, die zu einer Fortsetzung der Wanderungen am 3 KR ermuntern und das seit 2009 bestehende Wegenetzkonzept der 3 KR-Verantwortlichen bestätigen“.
 

Foto zu Meldung: Wandersaison seit Ostern auf dem 3 KR eröffnet