Ortsgemeinde Bettendorf

Bettendorf, eingerahmt von Wäldern

Bürgermeister Arnd Witzky

Bornkippel 1
56355 Bettendorf

Telefon (06772) 9677799 Gemeindebüro

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.bettendorf.eu

Vorstellungsbild

  • Die Ortsgemeinde Bettendorf wurde erstmals 1163 urkundlich erwähnt. Seitdem hat die Gemeinde eine wechselreiche Geschichte durchlaufen, wie die Chronik ausweist. Das Kartenmaterial dokumentiert die vielen Wege, die früher wie heute nach Bettendorf führen.

 

  • Die Ortsgemeinde Bettendorf ist heute eine selbstständige Gebietskörperschaft im Sinne der Gemeindeordung des Landes Rheinland-Pfalz. Der Gemeinderat legt als Vertretung der Bürgerinnen und Bürger die Grundsätze für die Verwaltung fest und beschließt über alle Selbstverwaltungsaufgaben der Gemeinde. Im Außenverhältnis vertritt der Ortsbürgermeister die Gemeinde.

 

  • Seit der Gebietsreform in Rheinland-Pfalz gehört die Ortsgemeinde Bettendorf zum Bereich der Verbandsgemeinde Nastätten.

 

  • Die Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten führt Verwaltungsgeschäfte der Ortsgemeinde aus, soweit sie nicht vom Ortsbürgermeister wahrzunehmen sind. Darüber hinaus sind die unterschiedlichsten Dienststellen und Einrichtungen für öffentliche Aufgaben in der Ortsgemeinde zuständig.

 

  • Die Ortsgemeinde stellt der Bevöllkerung mehrere Einrichtungen zur Verfügung wie etwa das Dorfgemeinschaftshaus, die Grillhütte, den Sportplatz oder das Geologische Freimuseum. Weitere Freizeiteinrichtungen sind in der unmittelbaren Nähe zu finden.

 

  • In den letzten Jahren wurden zahlreiche Bauprojekte in der Gemeinde durchgeführt und eine intakte Infrastruktur geschaffen.. Im Rahmen der Bauleitplanung wurde dabei vielen jungen Familien die Möglichkeit gegeben, in Bettendorf Bauland zu erwerben. Hierdurch hat sich die Einwohnerzahl seit Anfang der 70-er Jahre erheblich erhöht.

 

  • Die Gemeinde legt Wert auf kinderfreundliche Einrichtungen. Neben den vorhandenen Einrichtungen und Spielflächen ist im Sommer 2004 festgelegt worden, die Kinder und Jugendlichen im Rahmen einer Spielleitplanung bei der Gestaltung der gemeindlichen Flächen zu beteiligen.

 

  • Aktuelle örtliche Informationen finden Sie in der regionalen Presse sowie im amtlichen Mitteilungsblatt “Blaues Ländchen”.


Aktuelle Meldungen

ab sofort Räume im Gemeindehaus neu zu vermieten

(02.10.2017)
Räume im Gemeindehaus für Wohn- oder sonstige Zwecke neu zu vermieten 

Die ab sofort zu vermietende Wohnung mit hellen und gut nutzbaren Räumen hat 3 Zimmer, Küche, Diele und Bad (ges. rd. 77 qm; KM 330 €) und ist mit Ölzentralheizung ausgestattet; ein weiteres Zimmer (ca 17 qm) kann hinzugemietet werden. Abstellmöglichkeiten befinden sich im Keller- und Dachgeschoss etc..  

Ausreichend Parkmöglichkeiten bestehen im Umfeld; Stellplätze können bei Bedarf angemietet werden.

Es werden Mietinteressenten bevorzugt, die als Gemeindearbeiter auch Betreuungsaufgaben bei den Gemeindegebäuden und –einrichtungen (z. Bsp  Gemeindehaus, -scheune) mitübernehmen können. Auch sind weitere Tätigkeiten bei der Betreuung der sonstigen gemeindeeigenen Einrichtungen und Plätze auf Aushilfsbasis denkbar.

Alternativ zur Wohnraumnutzung ist es auch möglich, die Räume in dem repräsentativen Umfeld für Gewerbe-/Büroraumzwecke anzumieten. Eine Mitnutzung weiterer Räume (insbesondere Besprechungsräume etc.) im Erdgeschoss ist denkbar. 

 

Für weitere Rückfragen steht die Bettendorfer Gemeindeverwaltung (Tel. 06772 - 96 777 99)  sowie Frau Jacobi bei der VG-Verwaltung Nastätten (Tel 06772-802-44) zur Verfügung.



          

Foto zu Meldung: ab sofort Räume im Gemeindehaus neu zu vermieten

Ü 60-er im Welterbe Mittelrhein unterwegs

(18.05.2017)
Rheinquerung per Fähre, Brücke und Seilbahn –
Eindrücke im Welterbe Mittelrhein aufgefrischt und neu entdeckt


Ende April konnte das mit der Organisation betraute Ratsmitglied Renate Klinger die Vollzähligkeit der an der Tour interessierten „Ü-60 Senioren“ beim Start am Bettendorfer Dorfplatz registrieren, wobei die Ü-60 Ratsmitlgieder zu 100 % dabei waren. Bei strahlendem Sonnenschein startete man zur kleinen ½ Taqgesrundfahrt durch das nahe Mittelrheintal.

Hin- und Überfahrt mit der Loreley Fähre verdeutlichte den Mitreisenden die bekannte „Einmaligkeit“ der brückenlosen Flußquerung zwischen Koblenz und Mainz.Bei der Weiterfahrt genoß man die Panoramaausblicke entlang des Rheins auf „unsere Seite“.

In Boppard erwartete die Besucher dann ein Éinblick in die Abläufe in uraltes Handwerk in der dortigen Öl- und Senfmühle, die hierzu u.a. erläuterte: „Die Öl- und Senfmühle der Rheinwerkstatt Boppard produziert im denkmalgeschützten Klostergebäude der Stiftung Bethesda-St. Martin. Die Gemäuer des Kloster St. Martin blicken auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurück. Seit über 150 Jahren nutzt die Stiftung Bethesda-St. Martin das idyllisch gelegene Kloster. Mit der Senfherstellung haben viele Menschen eine neue berufliche Perspektive gefunden Der erstklassige Rieslingsenf schmeckt besonders gut zu Wurst und gepökeltem Fleisch. Saucen, Salate und Fischgerichte erhalten eine unverwechselbare Note“

 

Beim Verkosten konnten sich die Bettendorfer von Güte, Qualität und Auswahl der Öl- und Senfmühle überzeugen. Bei einer Führung durch die Werkstätten der Einrichtung erhielten die Gäste aus dem Taunus noch einen Einblick in die Bandbreite des Wirkens der Stiftung.

 

Nach anschließendem Zwischenstop in alteingessenem Cafe an der Bopparder Rheinpromenade stand als nächstes Etappenziel eigentlich der Abstecher zur Festung Ehrenbreitstein und Seilbahnfahrt über den Rhein zum Deutschen Eck auf dem Programm.

Bei Wetterumschwung und dunklen Wolken in Richtung Koblenz mit einsetzendem Dauerregen entschloss man sich auf der Koblenzer Südbrücke spontan, statt Festung  das Tagesabschlussziel bei Maximilians Brauwiesen schon direkt anzusteuern.
In rustikaler Brauhausatmosphäre war dort dann reichlich Gelegenheit zum Gespräch und zum gemütlichen Fahrtabschluss.

 

Foto 1:
Ein alter E-Schiffsmotor setzte über den Transmissionsriemen die schweren Mahlsteine der Öl- und Senfmühle in Bewegung.


Foto 2:
Mit vor Ort gebrautem Bier stießen Ausflugsteilnehmer auf den „runden Nachmittag“ an.

 

Nach Starkregen Überflutungen - Feldwege gesperrt - Dank an Einsatzkräfte

(25.06.2016)

Feuerwehren auch in Bettendorf in Unwettereinsätzen  -
Wasser nachts im Keller nach Starkregen

Bei den seit Ende Mai fast landesweit anhaltenden Unwettern heulte in den ersten Stunden des 2. Juni nachts auch in Bettendorf die Sirene.

Aufgrund des Starkregens hatte der Entwässerungsgraben am Rande des Wohngebietes nördlich des Fichtenweges die enormen Wassermengen nicht mehr ableiten können. Das Wasser suchte sich seinen Weg und war in einem Wohnhaus in den dortigen Öllagerkeller eingetreten. Da die Möglichkeiten der Eigentümerin sowie einer engagiert helfenden Nachbarin ausgeschöpft waren, hatten sie über den Notruf 112 die Feuerwehr alarmiert.

Die eintreffenden Einsatzkräfte der Stützpunktwehr Miehlen sowie der Ortswehr stellten nach erstem Lageüberblick unverzüglich mit Sand- und Rindenmulchsäcken die Wasserableitung am Haus vorbei sicher und pumpten den Keller leer. Während die Miehlener Wehr dann bereits zum nächsten Einsatz gerufen wurde, organisierten die anwesenden Ortskräfte im Hinblick auf die anhaltenen Niederschläge noch Nachts vorsorglich weiteres Absicherungsmaterial aus Beständen der Ortsgemeinde. 

 

Erneute Überflutung - Wassereintritt in Wohngebäude verhindert

Bei dem erneutem Starkregenereignis am Samstagnachmittag des 25. Juni konnten die Wehrleute aus Bettendorf und Miehlen sowie helfende Anlieger durch erneuten und erweiterten "Dammbau" mit Sandsäcken ein Eindringen der aus dem Feldbereich ankommenden Wassermassen in Wohngebäude verhindern.
Weitere Massnahmen werden nach Rückgang des Wassers vorgenommen.


Beschädigte Feldwege gesperrt

Durch die Starkregenereignisse kam es auch zu Auspülungen von Feldwegen. Die betroffenen Wege sind vor Ort bis auf weiteres gesperrt.

 

Dank an eingesetzte Kräfte und Helferinnen und Helfer

Der Dank gilt allen Wehrleuten sowie den helfenden Kräften vor Ort, die hier tätig sind und helfen, Schlimmeres zu verhindern.
 

 

Arnd Witzky, Bürgermeister der Ortsgemeinde Bettendorf


 

Foto zu Meldung: Nach Starkregen Überflutungen - Feldwege gesperrt - Dank an Einsatzkräfte

Neue Buslinien - es ist Bewegung in der Angelegenheit

(04.05.2016)

16 0504

Schulbusanbindung – Prüfauftrag für weitere Optimierung der Linie 580 (GOH – Nastätten) erteilt

„Damit wären wir dann zur Frage Anbindung WHG / Region Nastätten und letztlich unserer Gemeinden einen wesentlichen Schritt weiter“ informierte der Bettendorfer Ortsbürgermeister in den letzten Tagen die Bettendorfer Eltern der WHG-Schüler über das Ergebnis einer Besprechung mit den verantwortlichen Stellen; ebenso wurden WHG und die Eltern, die im Netzwerk in Nachbargemeinden die Schulbussituation zwischen WHG und Raum Nastätten verfolgen, informiert Das Gespräch mit Landrat, Verbandsbürgermeister, KV-Mitarbeitern, VRM und Bettendorfer Gemeindevertretern fand wegen der besonderen ÖPNV-Problematik in den Gemeinden Bettendorf/Obertiefenbach Ende April im Bettendorfer Gemeindehaus statt.

Nach Diskussion der bekannten Thematik „Anbindung OG/Region Nastätten an das WHG“ wurde aus OG/VG-Sicht nach der ersten Fahrplanumstellung Anfang April jetzt als weiterer noch wesentlicher offener Problempunkt zum jetzt seit 6 Monaten laufenden neuen ÖPNV/Schulbuskonzept die Wartezeiten für die WHG-Schüler aus der Region Nastätten nach der 10. Stunde herausgestellt:
„Der Unterricht endet um 17:00 Uhr und der Bus der Linie 580 fährt erst um 17:38 am Bahnhof ab (Wartezeit 38 min). Zurzeit holen die Eltern daher ihre Kinder oftmals selbst in St. Goarshausen ab und zahlen zudem VRM-Fahrkarten.„

Es bestand Konsens, dass hinsichtlich weiterer Anbindung einzelner Gemeinden an den ZOB Nastätten weitere Zwischenlösungen keinen Sinn machen, solange die Linie 580 nicht weiter geändert wird.  Auch sollte die neue Linie 550 Nastätten-Bettendorf-Nassau ab 2017  dann auf eine weiterhin optimierte Linie 580 anknüpfen; ein Thema wird hierzu auch die ausreichende Buskapazität sein.

Hierzu hat dann der Landrat den nachstehenden Prüfauftrag an den Verkehrsverbund formuliert: 
„Die Heimfahrtmöglichkeiten vom Wilhelm-Hofmann-Gymnasium nach Unterrichtsende 10. Stunde werden als unzureichend angesehen.)... Die Abfahrtszeit sollte maximal 15 Minuten nach Unterrichtsende erfolgen. Hiervon profitieren dann alle Schüler, die mit der Linie 580 in Richtung Nastätten fahren.

Gleichzeitig soll dann die Abfahrtszeit am Knoten Nastätten angepasst werden. Hiervon ist auch die Linie 550 (Nastätten – Bettendorf- O-tiefenbach - Nassau) ab Dezember 2016 betroffen.“


Die örtlichen Vertreter von Kreis, VG und OG hielten zudem bei der Zielvorgabe für den VRM übereinstimmend fest, dass „die Veränderungen der Linie 580 möglichst zum Fahrplanwechsel im Sommer sowie der neuen Linie 550 Ende 2016 realisiert werden sollen“
Unabhängig gilt es aus Sicht der örtlichen Vertreter während und nach dem ersten Testjahr neuer ÖPNV-/Schulbussystem eine Soll-/Ist-Betrachtung vorzunehmen und weitere Optimierungspotentiale der ÖPNV-Situation von Bus- über Knotenausstattung bis Auslastung der Linien auszuloten.


16 0410 
(Schul-)Busverkehr – erster Schritt in Richtung Optimierung vor Ostern erfolgt


„Wie mit dem Landrat abgestimmt, fährt der Bus früher in Nastätten ab und die Kinder kommen vor 14.00 wieder nach Hause“  konnte der Bettendorfer Ortsbürgermeister den Eltern der WHG-Schüler vor Ostern das Ergebnis der letzten Nachforschungen vor den Osterferien bei der Kreishaus- wie auch bei der WHG-Schulleitung noch erfreut mitteilen.

Die neuen Fahrplanzeiten der für Bettendorf und Obertiefenbach eingerichteten „Notlinie“ 596  sowie der Regionlinie GOH-ZOB Nastätten sind zum Download eingestellt.

„Diese erste Verbesserung der Fahrplandefizite nach 4 Monaten Erfahrungszeit des VRM ist nur ein erster Schritt in die richtige Richtung“ wurde gegenüber den Kreisverantwortlichen jedoch auch klargestellt. Denn die jetzt vom VRM realisierten Verbesserungen auf der Strecke zwischen dem WHG in St. Goarshausen und dem ZOB-Nastätten betreffen leider nur das Schulende 13.00 Uhr. Insbesondere für Unterrichtsende 17.00 Uhr sind nach wie vor Wartezeiten und fehlende Anschlussverbindungen ab ZOB ein Zustand, der einer geordneten Schülerbeförderung nicht entspricht.

Bedenkt man zudem die von den Eltern zu zahlenden Fahrkarten „ohne Gegenleistung“ bei gleichzeitigen „Elterntaxis“ ist hier der weitere „Optimierungsbedarf“ offensichtlich. „Eine aktzeptable Gesamtlösung wird bei dem Mitte April terminierten weiteren Gesprächstermin mit dem Landrat und den VRM-Vertreter als Ziel verfolgt“ ist man sich in Gemeinde- und VG-Rathaus einig.


16 0305
(Schul-)Busverkehr – Landrat sagt Prüfung und Gespräch nach Ostern zu


„Nach den seit Fahrplanumstellung durch den VRM im ÖPNV/Schulbusverkehr scheibchenweise bekanntgewordenen Fehlentwicklungen für unsere Gemeinde haben Gemeinderat sowie der Orts- und der Verbandsbürgermeister in den letzten Monaten auf diversen Kanälen auf Abhilfe gedrängt. Glücklicherweise hat der Landrat bekanntlich seit Weihnachten die Behebung der vom VRM zu vertretenden Defizite als Chefsache in die Hand genommen. So hat er mir jetzt Anfang März schwarz auf weiß zugesichert,dass der VRM für den Zeitraum bis zur beabsichtigten Linienbündelung prüfen muss, ob ergänzende Anruflinienfahrten angeboten werden können “ informierte Bettendorfs Ortsbürgermeister  die Ratsmitglieder sowie die insbesondere von der Verschlechterung betroffenen Eltern der Bettendorfer WHG-Schüler.

Die Gemeindeverwaltung hat dabei auch zum Ausdruck gebracht, dass im Hinblick auf die derzeit notwendige Praxis der „Elterntaxis“ zur Behebung der Schulbusdefizite in Richtung St. Goarshausen die jetzt bereits seit 4 Monaten durch den VRM laufende „Fahrplanoptimierung“ in absehbarer Zeit konkrete Ergebnisse vorweisen muss und  entsprechende Ergebnisse spätestens bis Ende April 2016 erwartet werden.

„Unter Berücksichtigung der bisherigen Zeitabläufe muß der VRM in der Lage sein, bis Ostern auch seine „Optimierungsvorschläge“ für Bettendorf zu fixieren“ teilten die Verantwortlichen dem Kreishaus ihre Zeitvorstellungen mit.

zum Foto aus dem Gemeindearchiv:
Das waren noch Zeiten, als die „Kleinbahn“ auf der seit den 1970-er Jahren bestehenden Direktanbindung  auch die  Bettendorfer Schüler über Miehlen in einer ½ Stunde zum Schulstandort St. Goarshausen und zurück beförderte;
aktuell kommen nach dem neuen Mix ÖPNV/Schulbusverkehr die Schüler z.B. bei Schulende 13:00 Uhr gegen 14:15 Uhr wieder in ihrem Wohnort an.

Bei allem Verständnis zu grundsätzlich lobenswerten und von vielen propagierten ÖPNV-Veränderungen für den ländlichen Raum dürfen dabei die wesentlichen Eckpunkte nicht aus den Augen verloren werden:
a) der Hauptkunde „Schulbusverkehr“ muss oberste Priorität behalten

b) auch jedes neue ÖPNV-Angebot muss sich am konkreten Bedarf orientieren;
   als Anhaltswerte zum Bedarf im Blauen Ländchen können mangels nicht bekannter VRM-Erhebungen die vorhandenen Werte aus der ALFA-Taxi Zeit herangezogen werden.

c) in Zeiten des „Klimawandels“ sind in den aus der Natur der Sache dünner besiedelten ländlichen Regionen statt     leere Großraumfahrzeuge intelligente Anruf-Kleinbus-/taxilösungen in Betracht zu ziehen  

d) ein „oben beschlossenes“ ÖPNV-Angebot das zu „leeren Busse bei leeren Kassen“ führt darf nicht über Umlage- oder sonstige Finanzierungswege zu Lasten  der Gemeindekassen gehen




16 0128
Schul-)Busverkehr im Blauen Ländchen und Anbindung unserer Region und der Gemeinde – es ist Bewegung in der Angelegenheit


Die mit der Fahrplanumstellung verbundenen Fehlentwicklungen sind seit Ende November Thema in unserer Region, so auch in unserer bei der Planung anfangs „vergessenen“ Gemeinde (siehe Bericht unten und Leserbrief in der RLZ vom 05.01.2016).

Insgesamt ist für uns z.B. die elementare Verschlechterung der Region Nastätten an das WHG in St. Goarshausen (Fahr- und Wartezeiten um bis zu 45 Minuten verlängert) ein Ergebnis der Umstellung. Neben den Auswirkungen auf den Schulbusverkehr hat dies auch Folgen für die Entwicklung für unsere Gemeinde(n), wenn bestimmte Schulen nur noch durch „Elterntaxis“ praktikabel erreichbar sind.

Nach diversen Gesprächen und Aktivitäten der von dem neuen Fahrplan des Verkehrsverbundes VRM überraschten Personenkreise (insbesondere Eltern, Schulen und Gemeinden) scheint sich in der Sache etwas zu tun. Bereits vor Weihnachten hatte Landrat Puchtler im Bürgerhaus Nastätten gegenüber der anwesenden Elternschaft (Realschulen, IGS und WHG) deutlich gemacht, dass er die Angelegenheit persönlich weiterverfolgt und bei dem für die (Fehl-)planung verantwortlichen VRM auf zeitnahe Korrekturen drängen werde; entsprechend hat sich VG-Bürgermeister Güllering für unsere Region ausgesprochen.

Für Anfang Februar 2016 steht die Sache im zuständigen Kreisgremiun wieder auf der Agenda; es wird beobachtet, ob hier die Weichenstellungen korrigiert werden und alsbald eine Verbesserung für die vielen Betroffenen erfolgt.


Bei der letzten Besprechung mit den Gemeinderatsmitglieder wurde festgehalten, dass wir als besonders betroffene Gemeinde zeitnah Ergebnisse erwarten. Im Einzelnen wurde dem Landrat genannt:

a) vernünftige Fahr-/Wartezeiten für den Hauptkunden "Schülerverkehr", in unserem Falle Wiederherstellung akzeptabler Anbindung der Region Nastätten - nicht nur Bettendorf - zum WHG 
(auch Eltern aus der Region mit Kindern in anderen Schulen sind offensichtlich nicht bereit, die ÖPNV-Planungen auf dem Rücken des Schulbusverkehrs auf Dauer hinzunehmen)
   
b) vernünftige ÖPNV-Anbindung mit realistischen Gesamtfahrzeiten um leere Busfahrten zu vermeiden  (wer steigt ohne Not auf ÖPNV um, wenn er x-Minuten/Stunden länger unterwegs ist ?)


c) Zeitnahe Lösung der entstandenen dringendsten Probleme  und nicht erst Ende 2016/Anfang 2017 (für Bettendorf, Obertiefenbach u.a. kann z.B. eine Erweiterung der neuen „angeflickten“ Linie 596 im Hinblick auf die ab 2017 angedachte neue Regiolinie Nassau- Nastätten eine Entzerrung und Gleichbehandlung mit den übrigen Gemeinden im Blauen Ländchen bringen) 

 

15 1201
Bus-Anbindung der Gemeinde Bettendorf –
ab 14. Dezember 2015  „neue OPNV Ära“ im Blauen Ländchen - leider  ohne uns


In den letzten Monaten waren mehrfach Ankündigungen aus dem Kreishaus von der "neuen Ära" im ÖPNV für das „Blaue Ländchen“ zu lesen wie etwa:  "Mit der Umsetzung erfolgt eine deutlich verbesserte Andienung jeder einzelnen Ortsgemeinde an den ÖPNV. Von Montag bis Freitag, etwa von 6:00 Uhr – ca. 20:00 Uhr, verkehren die Buslinien im Zwei-Stunden-Takt in die Ortsgemeinden, viele hiervon als sogenannte Anruf-Linien-Fahrten (ALF)". So wurde sicher auch in unserem Dorf die ein oder andere Erwartung geweckt.

Leider sieht hierzu die aktuelle Erfahrung und die "besondere Bescherung im Advent" für unsere Gemeinde nicht so rosig aus:

Mitte November hat der Ortsbürgermeister "zufällig" (interessant wie und wann man als Ortsgemeinde in neue Konzepte zum ÖPNV für die Gemeinde eingebunden wird) erfahren, dass unsere Gemeinde bei der Neukonzeption des Linienkontingentes "Blaues Ländchen" nicht berücksichtigt wurde.
Auf Nachfrage wies man aus dem Kreishaus auf eine laufende Ersatzausschreibung hin. Die dann Ende November von dort zur Verfügung gestellten Unterlagen bestätigen leider erste Befürchtungen:

  1. unsere Gemeinde ist von dem "neuen Takt" abgehangen; es fährt e i n m a l am Tag ein Bus von Montag  bis Freitag zum Schulbusbahnhof Nastätten (näheres siehe Linie 596 im Download) und dort ggfls. Anschluss-/ Umsteige-mögichkeiten zum Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Nastätten  
  2. Umsteige- und Wartezeiten verlängern teilweise weiter bisherige Schulwege
  3. Für Rückfahrten ab Nastätten nach 16.30 Uhr (z.B. Schülerverkehr Oberstufe) müssen auch nach dem neuen Plan wie gehabt "Elterntaxis" sorgen
  4. ab dem zentralen Omnibusbahhof (ZOB) Nastätten gibt es überörtliche Anbindungen in Richtung der Bahnhöfe St. Goarshausen - Limburg (Regionlinie 580 ) sowie Koblenz und Wiesbaden; näheres siehe im Downlad sowie Online Auskunft des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel )


Ergänzend bleibt nun abzuwarten, was die auf  Gemeindenachfrage beim Kreis nun angekündigte "Integration Bettendorf“ in das Linienbündel Nassauer Land im nächsten Jahr bringen wird; egal wie, es geht mal wieder ein Jahr einer "neuen Ära" an uns vorbei.
Vorab wird die Realisierung der eingeforderten "Optimierungen im laufenden Betrieb" weiter Ziel der örtlichen Aktivitäten sein.
 

Ernüchternd ist dabei das von der Lokalpresse zitierte Eingeständnis unserer  VG-Mandatsträger im Kreis, dass ihnen bei Abstimmung über das neue Konzept die Fahrpläne nicht bekannt waren. 
Wenn man es  nun  in diesem Kreis auch noch „schade fin­det, dass die Wochenenden nicht so berücksichtigt werden“  ist dies leider eine späte Erkenntnis.
Vielleicht sollten die betroffenen Eltern und sonstige ÖPNV-Nutzer diesen Entscheidungsträgern einmal die Auswirkungen der neuen Fahrpläne im personlichen Gespräch erläutern.

Für Bettendorf werden eigene und ggfls. bei Verhinderung auch nachbarschaftiche Fahrdienste  so bis auf Weiteres wie seit Jahrzehnten weiterhelfen müssen, die Defizite des ÖPNV auszuglei­chen. 
"Gut dass wir dann doch relativ nahe am Busbahnhof Nastätten liegen; zumindest an den Wochentagen und tagsüber geht`S von dort mit ÖPNV weiter" wird sich manch einer denken. 

Beschwerden, Erfahrungen oder Hinweise zu den Auswirkungen der neuen Fahrplangestaltung, insbesondere im Schülerverkehr,  nimmt die Gemeindeverwaltung zur Weiterleitung jederzeit entgegen.

 

[Linie ZOB Nastätten - Bettendorf - OT - Nassau]

[Regiolinie GOH - ZOB Nastätten ab 01.04.2016]

[Infrastruktur und Dorfentwicklung]

Foto zu Meldung: Neue Buslinien - es  ist Bewegung in der Angelegenheit

SWR Fernsehen zeigte den "Pohler Weg"

(23.01.2016)

SWR drehte in Bettendorf – Sendetermin war Freitag, 22. Januar 2016

In der Sendereihe „Hierzuland“ stellt der SWR täglich von Montag bis Freitag Straßen in Dörfern in Rheinland-Pfalz vor.
Ende letzten Jahres fiel die SWR-Auswahl auf den „Pohler Weg“ in Bettendorf, war doch dieser Bereich auch im Mittelpunkt bei der 850-Jahrfeier und hierzu einiges auf der Gemeindehomepage nachzulesen.

Kurz vor Weihnachten trafen sich SWR-Redakteurin Jennifer Lindemann und Bettendorfs Bürgermeister Arnd Witzky am Pohler Weg und besprachen die vielfältigen früheren und heutigen Aktivitäten an den Drehorten.  

Nach Abklärung mit örtlichen Akteuren „zwischen den Jahren“ war es dann Anfang Januar 2016 gleich soweit. Das Filmteam rückte an und hielt an 2 Drehtagen Aktivitäten zum Gestern und Heute am Pohler Weg fest. Themen wie Tauben- bis Pferdezucht oder  „Holzbearbeitung“ bis Waldfesthallenevents standen im SWR-Drehbuch.
 
Am  Freitag 22. Januar 2016 um 18.45 Uhr war Sendetermin im SWR-Fernsehen in der Landesschau unter Hierzuland. Der Beitrag kann unter dem unten ausgewiesenen Link abgerufen werden.


 

[SWR Fernsehen Hierzuland "Pohler Weg"]

Foto zu Meldung: SWR Fernsehen zeigte den "Pohler Weg"

Wahlen 2014

(01.06.2014)

Meldung 01. Juni 2014

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch bei der noch anstehenden Stichwahl für den VG-Bürgermeister wird eine entscheidende Weichenstellung für die Ortsgemeinden für die nächsten Jahren vorgenommen, was in unserer immer schnelllebrigeren Zeit noch mehr Bedeutung hat.

Nutzen Sie daher am Pfingstsonntag - 8. Juni - nocheinnal ihr Wahlrecht und bestimmen mit, wer künftig die Verbandsgemeinde - als "Schreibstube" der Gemeinden und moderner öffentlicher Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger sowie insbesondere auch als qualifizierter Ansprechpartner der örtlichen Mandatsträger – im 21. Jahrhundert weiterentwickelt.

Für "Kurzurlauber" oder anderweitig an Pfingsten Verhinderte:
Bitte die Briefwahlmöglichkeit bei der Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten online oder vor Ort beantragen und wahrnehmen.

 

Der besondere Dank gilt bereits jetzt allen ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und -helfern, die bei den Arbeiten rund um die Wahltage mitwirk(t)en.


Ein frohes Pfingstfest 

wünscht Euer/Ihr


Arnd Witzky,

Bürgermeister der Ortsgemeinde Bettendorf

Meldung 25.05.2014

Liebe Wählerinnen und Wähler,
ich danke denen,  die mir Ihr Vertrauen geschenkt und die Arbeit des Ratsteams in den letzten 5 Jahren bestätigt haben.
Ein besonderer Dank den Ehrenamtlichen, die mich in den letzten Jahren unterstützt haben so wie z.B. die aktuellen Wahlhelfer-innen u. -helfer.
Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger (auch die Nichtwähler) lade ich ein, sich mit dem neuen Rat und mir in den nächsten 5 Jahren gemeinsam für unser Dorf zu engagieren.

 

..es grüßt Ihr wiedergewählter
Bettendorfer Bürgermeister

Arnd   Witzky

sowie die bei den 

Kommunalwahlen am 25. Mai 2014   
gewählten Ratsmitglieder 
der Ortsgemeinde Bettendorf 
 

1. Wilhelm,          Arne                    119 Stimmen
Jahrgang 1963 ,  Forstwirtschaftsmeister,  5 Jahre Ratsmitglied
2. Heinemann,     Gerd                    118 Stimmen
Jahrgang 1948,  Techn. Angestellter i.R. ,  25 Jahre Ratsmitglied
3.Schneider,        Frank                 98  Stimmen
Jahrgang 1961,    Beamter,              10 Jahre Ratsmitglied
4. Christ,             Thomas               87 Stimmen

Jahrgang 1967,Grund- /Hauptschullehrer, 10 Jahre Ratsmitglied
5. Schmidt,          Tessa                   80 Stimmen
Jahrgang 1995,       Abiturientin,        Erstbewerberin

6. Klinger,           Renate-Phyllis     71 Stimmen

Jahrgang 1949 ,  Pflegedienstleitung i.R.,  10 Jahre Ratsmitglied
7. Kortus ,           Michaela             66 Stimmen

Jahrgang 1981,  Rechtsanwaltsfachangestellte, Erstbewerberin
8. Masuhr,          Michael               51 Stimmen
Jahrgang 1960,   Verwaltungsangestellter    5 Jahre Ratsmitglied
Ersatzpersonen
1. Hegner,           Uwe
                     40 Stimmen
Jahrgang 1956,     Systemadministrator,     Erstbewerber
...weitere Ersatzpersonen
siehe Bekanntmachung  vom 28.05.2014 zum Wahlergebnis Gemeinderat 


Die aktuellen amtlichen Informationen zu dem Wahltermin 2014
> Kommunalwahlen in der Ortsgemeinde Bettendorf,

>  Kommunalwahlen in der Verbandsgemeinde Nastätten
> Kommunalwahlen im Rhein-Lahn-Kreis
> Direktwahl des kommunalen Ortsbürgermeister, des VG- Bürgermeisters und des Landrates 
> Europawahl finden Sie auf der Seite
Wahlen bei der Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten
sowie auf der Seite des
Landeswahlleiters:

 

[Wahlvorschlag Bürgermeister der Ortsgemeinde Bettendorf]

[Wahldurchführung Gemeinderat der Ortsgemeinde Bettendorf]

[Wahlergebnis 25.05.2014 Gemeinderat]

Foto zu Meldung: Wahlen 2014

Festauftakt Pfingsten 2013

(16.05.2013)

Festprogramm für die Auftaktveranstaltung am Pfingstsonntag 2013
(Stand 15. Mai 2013)

Waldfesthalle

10.00 Gottesdienst
10.45 Begrüßung
11.30 Bühnenprogramm

13.00 Markthallenbetrieb mit  Jagdstube

A
ußenbereich
11.30 Kleintierschau,
          Forstgeräte
          früher /heute 

13:00 Start Waldrallye

ab 14.30  jede Stunde:
Vorführung Holzernte heute

 

Gastro-Dorf Sonnenhof
11.15 Eröffnung   
           Außenbereich          
11.30 Hofrundgang,

          Frühschoppen mit der
          „Musigg“
12.00 Mittagstisch
14:30 Kuchentafel

Reithalle Sonnenhof
ab ca.
12.00 Ponyreiten
13.00 Zughunde
13.30 Eröffnung Reitprogramm
          durch den Schirmherrn
          „850 Jahre Bettendorf“ 
14.00 Reiten mit Behinderung
15.30 Gangpferde
16.00 Ponyreiten

16.30 Voltigieren

17.00 Stallrundgang
18:15 Kür mit Musik
18:45 Pas de Deux
19:45 Working Equitation
20.15 Feuerreiter

Grillhütte
11.30 Rollende Waldschule
12.00 Motorsägen früher
13.00 Luftballonwettbewerb
14.00 Motorsägenkunst
15.00 Axtwerfen

Ganztägig zwischen  Sonnenhof und Grillhütte:
> Offroad SUV Fahrzeugvorstellung  > Oldtimer-Tankstelle
> Riesenfeuerdrache „Siegfried“    > Landwirtschafts-Fahrzeuge
> Infos „Grünschnittsammelstelle“ > Jagdinfo „Wild und Hund“


 

 

Foto zu Meldung: Festauftakt Pfingsten 2013

Innenminister Lewentz ist Schirmherr 850 Jahre Bettendorf - Festhighlights beim Auftakt am Pfingstsonntag

(03.04.2013)

Archivfoto bei Limes Live 2012:
Nachdem die Eckpfeiler für das Festprogramm feststanden hatten die Bettendorfer Festaktiven erstmals im letzten Herbst bei LIMES LIVE der Öffentlichkeit Details der Festaktivtäten vorgestellt. An dem 3 KR / 850 Jahre-Informationsstand mit den Keltenfreunden hatte sich auch jetzige Schirmherr Roger Lewentz über die Bettendorfer Aktivitäten aus erster Hand informiert.



850 Jahre Bettendorf - Innen- und Infrastrukturminister Roger Lewentz übernimmt Schirmherrschaft  – Festmeile an Pfingstsonntag bietet umfangreiches Familienprogramm  

 

Turnusmäßig trafen sich verschiedene Arbeitsgruppen der Festaktiven Mitte März wieder zur Klärung weiterer Detailfragen für die Festveranstaltung an Pfingsten.


„Unser im Rhein-Lahn-Kreis beheimateter Innenminister Roger Lewentz hat die Schirmherrschaft übernommen“ lüftete Ortsbürgermeister Arnd Witzky eingangs der Teamtreffen in der Franzosenstube im Gemeindehaus sowie in der Reiterklause auf dem Sonnenhof dieses terminbedingt bisher noch gehütete Geheimnis.

 

„Besonders erfreut bin ich, dass die vor einigen Tagen neu besetzten Vorstände der Sängervereinigung und des FC Bettendorf sich in der Zielgerade aktiv in die weiteren Festplanungen einbringen und so Klaus Maxeiner die Organisation der Landwirtschaft-/Forstausstellung im Bereich Waldfesthalle/Waldrand in Zusammenwirken mit Gerd Heinemann übernommen hat.“

Aufgrund der Veränderung dieser Rahmenbedingungen kann so der seit Sommer letzten Jahres avisierte Festgottesdienst am Pfingstsonntag ab 10.00 Uhr nun in der traditionsreichen Bettendorfer Waldfesthalle stattfinden.

„Der allen Bettendorfern durch vielflältige Kontakte bestens bekannte Gemeindereferent Gernot Casper wird dort mit uns und den Gästen den Festgottesdienst bei dem offiziellen Auftakt zu unserem Festjahr feiern „ wurde weiterhin erfreut die spontane Bereitschaft des bodenständigen Kirchenvertreters vermerkt, der bei der Gottesdienstgestaltung auch offen für die Beiträge  aus den Reihen der Bettendorfer Festaktiven ist und diese integriert.

Unmittelbar daran wird sich die offizielle Begrüßung der Gäste mit kleinem Rahmenprogramm anschließen, wobei u.a. die Bettendorfer Dancing Girls mitwirken.  Weiterhin hat Alt-Bürgermeister Armin Wilhelm auch seine Sangesbrüder des Bürgermeisterchores der Verbandsgemeinde Nastätten angekündigt, die musikalische Festgrüße übermitteln werden.

Ab 11.00 Uhr starten dann parallel auch im Außenbereich auf dem weitläufigen Festgelände zwischen Waldfesthalle, Grillhütte und Reitanlage Sonnenhof die verschiedenen Aktionen für alle Altersklassen.
Neben den bereits bekannten Aktivitäten wird entsprechend dem Bettendorfer Gesamtmotto „ Zeitreise durch mehr als 2000 Jahre erleben “ die Kinder  z.B. ein 9 m hoher vorzeitlicher Siegfried-Feuerdrache erwarten, den es zu bezwingen gilt. Nach Kletterbemühungen geht es im Inneren des Drachen mit Schwung durch die Höhlenrutsche zum Ausgang.
Ein besondere Information soll dem Festgelände entsprechend eine SUV-Offorad- Fahrzeugparade bieten, bei der Autohäuser der Region ihre Mitwirkung signalisiert haben.

 

Das zentrale Gastro-Dorf im Vorfeld der Reithalle Sonnenhof stellt dabei sicher, dass auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt.  Neben den Bettendorfer Festhelfern werden Betriebe der Region die Festgäste versorgen wie z.B. die Winzergenossenschaft Bornich.
„Als besondere Gäste erwarten wir unsere Partnerwehr aus Niederschlettenbach / Pfalz, die am Pfingstsonntag mit Flammkuchen und Pfälzer Spezialitäten ein besonderen Akzent setzen wird“ konnte Feuerwehrvereinschef Manfred Pogunkte dem Ortsbürgermeister im Vorfeld der Teamtreffen bereits vermelden.
 
Gegen 13.30 Uhr wird dann Schirmherr Roger Lewentz das hochwertig besetzte Reitprogramm in der Reithalle Sonnenhof eröffnen, dass sich über den gesamten Nachmittag erstreckt. „Von Voltigiergruppen über Dressur- bis Westernreiten reicht das Spektrum an diesem Tag.
Als Höhepunkt wird gegen 20.00 Uhr der Einritt der Fackelreiter erwartet“ skizzierte Thomas Weidmann den Programmplan in der Halle.

„Mit Western- und Countrymusik im Gastrodorf lassen wir dann die Auftaktveranstaltung unserer Festveranstaltungen 2013 in Bettendorf ausklingen“ war der einheitliche Tenor der Organisatoren.

 

 

Foto zu Meldung: Innenminister Lewentz ist Schirmherr 850 Jahre Bettendorf - Festhighlights beim Auftakt am Pfingstsonntag

Events und Veranstaltungen 2013 in der Region zwischen Rhein und Lahn

(01.01.2013)

 

  • vor Ort in Bettendorf
  • für die Bereiche “Blaues Ländchen” und angrenzende Bereiche “Nassauer Land/Lahntal”, “Einrich”

 

sowie ein Überblick der Top-Termine der nahen Regionen

 

  • Rheintal (Rhein in Flammen und sonstige Feuerwerke/Winzerfest am Mittelrhein)
  • Rheingau von Eltville bis Rüdesheim

je nach Kenntnisstand der Redaktion zusammengestellt.

 

 

Terminplanung in der Ortsgemeinde
und der Region in 2013

 

 

Termin

Veranstaltung

Ort

05. Januar 2013

Neujahrswanderung /-abend

Bettendorf, Alte Schule

11. Februar 2013

Rosenmontagszug

Nastätten

23. Februar 2013

Schlachtfest  bei der Feuerwehr

Saal im  Gemeindehaus

Bettendorf

Maianfang

Grillfeste zum
1. Mai

Rund um Bettendorf:
Buch, O-tiefenbach ...

19. Mai 2013

850 Jahre Bettendorf
Festauftakt;  Themen rund um Land- und  Forstwirtschaft

Gelände Grillhütte
Reithalle Sonnenhof, Waldrand

16. (?) Juni 2013

Abschluss 1./2 Bauabschnitt

Betho-Scheune Bettendorf

Letztes Juni WE

Ehrlichsberg-Sommerfest

FFW Miehlen

Erstes Juli WE

Waldfest

Pohl

09. Juli 2013

850 Jahre Bettendorf
Handwerkermarkt, Museen- und Sommernacht im Dorf

Straßen und Plätze im Dorf

10. (?) Juli 2013

Kelten- und Mittelaltermarkt

Dorfzentrum Bettendorf

27./28. Juli 2013

Sportwochende  FC Bettendorf

Sportplatz Bettendorf

 

 

 

Erste August WE

Dorffest

Niedertiefenbach

August

Bartholemäusmärkte

Katzenelnbogen und Bad Ems

September

Limes Live

Hunzel / Berg

September

Heimatfest

Holzhausen

September

Rhein in Flammen

St.Goarshausen/Loreley

September

Michelsmarkt

Nassau

2. (?) Okt. 2013

850 Jahre Bettendorf
Dorftag im Gemeindezentrum

Gemeindehaus / Dorfplatz

2. / 4. Oktober WE

Oktobermärkte mit Festumzug

Miehlen und Nastätten

11(?). Nov. 2012

St. Martins-Umzug TV Bettendorf

Abschluss am Dorfplatz

 30. Nov. 2013

Preisskat der Feuerwehr

Saal im  Gemeindehaus Bettendorf

Ab 1. Advent

Advents- und Weihnachtsmärkte

Region rund um Bettendorf



Highlight am 3- Kastelle-Rundweg (3-KR):

Foto zu Meldung: Events und Veranstaltungen 2013 in der Region zwischen Rhein und Lahn

Drei-Kastelle-Rundweg über 2000 Jahre Zeiterfahrung im Rundkurs erleben

(14.06.2012)

 

 

In unserer Region ist der Limesverlauf in den Waldstücken oft noch im Originalzustand erhalten. Deshalb haben die Gemeinden Bettendorf, Hunzel, Holzhausen, Miehlen, Pohl und Rettert gemeinsam den Drei-Kastelle-Rundweg konzipiert.

Für Frühjahr 2009 ist die Fertigstellung des auf dem bestehenden Wirtschaftswegenetz basierenden Rundweges terminiert, einschließlich Einstiegsparkplätzen in den sechs am Projekt beteiligten Gemeinden. Eine Wegebeschilderung ist im Laufe des Jahres 2009 vorgesehen. Der Verlauf des Rundweges nutzt Teilstrecken des Loreley-Aar-Radweges und des Limesfernwander- bzw. Deutschen Limesradweges.

Der Rundweg ist modular aufgebaut. Der interessierte Wanderer  bzw. Radfahrer kann sich individuelle Wegstrecken zusammenstellen und so die Region um den Drei-Kastelle-Rundweg mit weiteren touristischen Zielen und Freizeiteinrichtungen erkunden. Dabei gestaltet sich der Streckenabschnitt »Nord« aufgrund der topo- graphischen Verhältnisse familienfreundlich. Im Streckenabschnitt »Süd« muss der Radfahrer/Wanderer in Richtung Kastell Holzhausen Anstiege bei seiner Wegeplanung berücksichtigen.
Durch Wander-/und Radwegeanschlüsse an die regionalen Zentren Nastätten, Nassau und Katzenelnbogen sowie zum Weltkulturerbe Mittelrheintal um die Loreley stehen weitere Alternativen zur Gestaltung eines Aufenthaltes in unserer Region zur Verfügung.

Im Drei-Kastelle-Rundweg sind das Kastell Holzhausen, das Klein- kastell Pfarrhofen, der Wachtposten 2/25 nahe der Bäderstraße und vor allem die geplante Rekonstruktion des Limeskastells Pohl die Hauptsehenswürdigkeiten für den Limeswanderer.

Zur Orientierung für den Limeswanderer halten die Projektgemeinden sowie die regionalen Verkehrsämter ein kostenloses Faltblatt mit Kartenmaterial zur Verfügung. Auf der Übersichtskarte sind neben den interessanten Limeszeugnissen alle weiteren touristischen Möglichkeiten der D-K-R-Region ausgewiesen.

Das Projekt wird gefördert durch die Projektentwicklungsgesellschaft (PER) des Landes Rheinland-Pfalz sowie die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Rhein-Lahn-Kreises.

Auf der nachstehenden Seite ”D-K-R Tour” bietet ein Tourenvorschlag mit Einstieg am Parkplatz Bettendorf in Fotos Eindrücke von einer Rundfahrt.

 

Nachstehend Übersichtskarte und Pressebericht zur Eröffnung

 

Keltenhof Bettendorf - ab 2012 weitere Aufwertung in der Welterberegion am Limes

(14.06.2012)

Im Sommer 2011 hat sich unter dem Dach des in Bettendorf beheimateten KULT-UR-INSTITUTs  ein “Förderkreis Keltenhof in Bettendorf” gegründet. Neben den örtlichen im Blauen Ländchen wohnenden Keltenfreunden zählen zu den mittlerweile über 20 Aktiven auch am Thema Interessierte  Mitglieder  aus dem nahen Hessen ( Kemel, Taunusstein, Bad Schwalbach und Heidenrod ..).

Der Förderkreis hat sich das Ziel gesetzt das 1:1-Modell eines Keltenhofs zu errichten. Das Projekt wird in Trägerschaft der Ortsgemeinde als Erweiterung des Einstiegsparkplatzes zum 3-Kastelle-Rundweg am Ortseingang Bettendorfs geplant. Der Förderkreis hat dabei die Realisierung  in privater Initiative und ohne Kosten für öffentliche Stellen übernommen. 

Die Maßnahme ergänzt die Limesvisualisierungen und soll - vor allem im Zusammenhang mit den über den 3 Kastelle Rundweg leicht zu erreichenden zahlreichen keltischen Hügelgräbern rund um Bettendorf - den Besuchern deutlich machen, dass auf beiden Seiten des Limes in vorrömischer Zeit die keltische Urbevölkerung gelebt hat.

Landrat Günter Kern hat dem Förderkreis bereits bestätigt, dass er das Vorhaben als interessantes Projekt betrachtet, ebenso äußerten sich die beiden heimischen Landtagsabgeordneten Matthias Lammert und Frank Puchtler in ersten Reaktionen positiv.
Anfang November 2011  besuchte MdL Frank Puchtler den Förderkreis im Welterbemuseum Bettendorf. Im Beisein von Ortsbürgermeister Arnd Witzky und zweier Gemeinderatsmitglieder ließ er sich das Vorhaben anhand eines maßstabgerechten Modells von Edgar Defayay erläutern. In seiner Begrüßung betonte Puchtler, dass er das Projekt als sinnvolle und wichtige Ergänzung zu den Maßnahmen rund um das Limeskastell Pohl und die Limesvisualisierungen betrachte, da auf diese Weise der Blick auch auf die keltische Urbevölkerung gelenkt werde.

Bei der anschließenden Besichtigung des Bauplatzes wies Prof. Harald Braem vom KULT-UR-INSTITUT darauf hin, dass die Kosten für den Keltenhof durch Spenden und Eigenleistung der hoch motivierten Förderkreismitglieder gedeckt würden. Anhand von Planskizzen und einem ersten Kostenvoranschlag erklärten Förderkreissprecherin Petra Dutiné und Initiator Ralph Büschel das weitere Vorgehen. Frank Puchtler versprach, das Projekt “Keltenhof in Bettendorf” in Mainz Kulturstaatssekretär Walter Schumacher vorzustellen.
Bei strahlendem Sonnenschein wanderte der Förderkreis anschließend unter Führung von Prof. Harald Braem auf dem 3-Kastelle-Weg zum Hügelgräberfeld beim Kleinkastell Pfarrhofen

Beim Ortstermin am Limesparkplatz:
on links nach rechts: Gerd Heinemann (Mitglied des Gemeinderats), Renate Phyllis Klinger (Mitglied des Gemeinderats), Petra Dutiné (Sprecherin des Förderkreises), Arnd Witzky (Ortsbürgermeister Bettendorf), MdL Frank Puchtler, Ralph Büschel (Initiator und Förderer), Prof. Harald Braem (Leiter des KULT-UR-INSTITUTs

 

Foto zu Meldung: Keltenhof Bettendorf - ab 2012 weitere Aufwertung in der Welterberegion am Limes

Bettendorfer Backes wurde zum BackesIDEO -

(13.06.2012)

Nachmittag mit “Federweißer und Zwiebelkuchen” rund um das “Backes”

Das alte Dorfbackhaus, kurz “Backes” genannt, stand seit Jahrzehnten ungenutzt leer. Eine Sanierung des defekten Backofens kam in den 1960/70-er Jahre aufgrund der Veränderungen im Dorfalltag nicht mehr in Betracht. Seither wurden bereits die unterschiedlichsten Überlegungen von Abriss bis Wiederbelebung des Backbetriebes in den Raum geworfen, die jedoch alle nicht realisiert werden konnten.
Auf der Suche nach einer Nutzung des aus historischen Gebäudes  kam Bettendorfs Bürgermeister mit einer in Bettendorf wohnenden Künstlerin ins Gespräch, als diese nach Räumlickeiten für die Gestaltung ihrer Grossfiguren suchte.
Dabei reifte die Idee, das in dem alten “Backes” künftig andere Dinge “gebacken” werden können. Nach Klärung der “Rahmenbedingungen” hat die Künstlerin das Backes angemietet und in den Sommermonaten den Backraum für ihre Atelierzwecke renoviert.

Im Rahmen der bundesweiten “offenen Ateliertage 2011”  wurde das “BackesIdeo” im September 2011 Wochenende als neuer Atelierraum bereits vorgestellt, wobei auch SWR 3 zu Gast war.
Dabei standen auch die übrigen Ateliers im Kulturhof  Blaues Land in Bettendorf  ab 14.00 Uhr zur Besichtigung offen.

Im Backraum des alten Dorfbackes werden künftig “Ideen gebacken” (siehe foto oben)  erläuterte  die kunstschaffende Dipl. Designerin Petra Dutinè dem Bettendorfer Bürgermeister bei seinem Besuch im neuen “BackesIdeo”bei den offenen Ateliertagen

 

Foto zu Meldung:   Bettendorfer Backes wurde zum BackesIDEO  -

Limes Live – Römerleben zum Anfassen entlang des Limes im Rhein-Lahn-Kreis

(12.05.2011)

AIm heutigen Rhein-Lahn-Kreis befinden sich 33 km des UNESCO Welterbes Obergermanisch Rätischer Limes. In den Wäldern des Taunus hat der tradfitionelle Waldbau über Jahrhunderte beeindruckende Reste von Wall und Graben bewahrt. In der 3 Kastelle Region bei Bettendorf sind so z.B. mit der besterhaltenen Kastellanlage Holzhausen und der Rekonstruktion des Kastells Pohls gleich zwei Höhepunkte gelegen.

In Fortführung der früheren “rollenden Limeskonferenz” wird mit  “Limes Live” seit 2007 jährlich in einer Region in diesem Limesabschnitt im Kreis “Römerzeit zum Anfassen” präsentiert.

Auf den nachfolgenden Seiten ein kleiner Ausschnitt aus den vielfältigen Veranstaltungsprogrammen, die mehrere tausend Besucher jeweils an den Ort von Limes Live ziehen.

 

Limes Live 1

 

Limes Live 2

 

Limes Live 3

 

mehr zum Erlebnistag unter www.limes-alive.de

Foto zu Meldung: Limes Live –  Römerleben zum Anfassen entlang des Limes im Rhein-Lahn-Kreis

SAALÜ-Dorfabend im Saalbau Adler in der alten Dorfgaststätte

(15.04.2011)

...hier der Abend im Detail:

 

Heimat-Dorfabend SAALÜ setzt Rekordmarke –
Über 50 Aktive auf  der Bühne dabei

 

”Dieser Abend mit solch enormen Engagement von Ortsaktiven im Programm ist in jeder Hinsicht Rekord in der bisher über 15 jährigen SAALÜ-Geschichte” stellte Programmleiter “Günda” von der Varietètruppe SAALÜ gegenüber dem Bettendorfer Bürgermeister Arnd Witzky nach über 4 ½ Stunden Programm im ausverkauften Saalbau in der alten Bettendorfer Dorfgaststätte anerkennend fest.

Mehrere Jahre hatte aufgrund veränderter Vereinsstrukturen in Bettendorf kein Dorfabend mehr stattgefunden. Vor knapp einem Jahr fand sich dann im Betttendorfer Rat eine Mehrheit, die die Idee des Bürgermeisters zu einem Heimatdorfabend mit dem vom Kultursommer Rheinland-Pfalz geförderten SAALÜ-Programm mittrug. Damit war die Grundlage geschaffen, dass in der auch seit einiger Zeit geschlossenen Dorfgaststätte im Herzen von Bettendorf die Dorfgemeinschaft wieder gemeinsam feiern konnte. Aus den Reihen der Ortsvereine war es für FC, TV und Feuerwehr  selbstverständlich hier bei Programm und Organisation mitzuwirken, so dass nach kurzer Zeit in Absprache mit Saalbetreiber Sommer der Rahmen stand.

 

Salalue-D 1

 

Dem Motto des Abends entsprechend begrüßten in bester Bettendorfer Mundart die Ur-Bettendorfer Frank Schneider und Arnd Witzky für die als Veranstalter funkgierende Gemeindespitze im vollbesetzten Saal die Gäste, unter die sich auch der heimische Landtagsabgeordnete Frank Puchtler gemischt hatte. 
Acht nach Bettendorf eingeheiratete Frauen ergänzten dies mit individuellen heimatlichen Zeilen von Einrich, Hof Büchelborn, Nassauer Land, Miehlen, Rettershain, Westerwald, Holzhausen und der nahen Großstadt sowie ihren Eindrücken von dem Bettendorf der 80er und 90 er Jahre des letzten Jahrhunderts. Aufgelockert mit Stimmungsliedern vom Ortsbarden Bert`l  Lied kam der Saal bei diesem Intro schnell mit Klatschen und Schunkeln in Stimmung.

 

Salalue-D 2

 

Nach Einführung des SAALÜ-Ensembles durch Confèrencier “Günda” kündigte Tagesgeburtstagskind Charlotte Egert ihre Freundinnen von den “DANCING GIRLS” als nächsten örtlichen Programmbeitrag an. Erstmals zeigten die Mädchen der von Nadine Diekelmann betreuten Truppe ihren neuesten Tanz auf einer Bettendorfer Bühne. Unter Applaus des Publikums bedankte sich das für den Dorfabend verantwortliche Gemeinde-Orgateam  Witzky/Heinemann mit einer Spende für die Jugendkasse:

 

Salalue-D 3

 

Mit Applaus und besten Wünschen für den Preistanz am nächsten Tag bei den Skylights in Singhofen wurden die Mädchen aus Bettendorf, Obertiefenbach und Lollschied verabschiedet.

Mit einer Saalinspektion der besonderen Art leitete Gundä in das eigentliche SAALÜ-Programm ein. Mit den Geschichten um “Verborgenes und Vergessenes, Gelogenes und Gegessens im Saal” hatte er schnell die Lacher auf seiner Seite. Im Interview mit der langjährigen Dorfwirtin Fränzi Meyer kam schnell die Erinnerung an die ein oder andere Begebenheit der vergangen Jahrzehnte im alten Bettendorfer Saalbau auf. Bei Erwähnung der bekannten “Bettendorfer Schnitzel” früherer Jahre, die auch dem damaligen Landrat Danco einmal von der besonderen Güte von Fränzis-Küche überzeugte, applaudierten die Gäste im Saal spontan und bekundeten auf diese Art ihre gute Erinnerung an ihr Wirteehepaar Meyer. Saalinhaber Frank Holl ergänzte geschichtliche Daten zu den Gründungsjahren des über 100 Jahre in Familienbesitz stehenden Gebäudes, das im letzten Jahrhundert nach und nach für Gastronomiezwecke aus- und umgebaut worden war.

Im Vorfeld des Heimat-Abends hatte SAALÜ-Regiesseurin Martina Helffenstein in mehreren Sitzungen mit Bettendorfer Bürgern umfangreiches Material recherchiert, das Grundlage für diesen Abend sowie die im Jahre 2013 anstehende 850-Jahr-Feier der Gemeinde sein wird.


Für die ältere Generation trugen dabei u.a. die TV Seniorinnen Helma Kreutz, Henny Weis und Edith Witzky Erinnerungen der 40-er und 50-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts bei, die in eine umfangreiche Dokumentation für die Gemeinde einflossen.  Für die Vereinshöhepunkte und die Feste in den Dorfsälen sowie in der Waldfesthalle in den 80-er und 90-er Jahren wußten bei einem Treffen im “Feuerwehrkeller” Manfred Breidenbach, Gerd Heinemann, Hans Kreutz, Gerd Spristersbach und Bruno Zöller viel zu berichten.

 

Salalue-D 4

 

Mit dieser Intention trug Elfriede Zöller als weiteren Beitrag aus dem Dorf in einem persönlichen Rückblick die Erfahrungen und Veränderungen seit der großen Dorffeier im Jahre 1988 unter Leitung des Alt-Bürgermeisters und Ehrenbürgers Kurt Spristersbach in bekannt gekonnter Versform zusammen. Sie schloss mit ihrem aktualisierten Heimatgedicht “Ein Dörfchen in der Mulde” und die Überleitung auf die anstehende 850 Jahrfeier in 2013.

 

Salalue-D 5

 

Die Vollblutanarchistin Charla Drops, der philosophische Lebensanalyst Mark Weite und der draufgängerische Troubadour Michael Heinemann vervollständigten mit weiteren Kabarett- und Varietè Punkten das weitere Bühnenprogramm. Mit Wortwitz und Nonsens wurde alles rund um Bettendorf eingebunden.

 

Salalue-D 6

 

So vervollständigten sie die vom Bürgermeister vorgetragenen  Heimatzeilen “Bettedorf mei Dörfche” zur musikalischen Dorfhymne. Zwischen den einzelnen Punkten entlockte Gundä den Gästen in den Tischreihen das ein oder andere Geheimnis zu Familien- und Dorfgeschichten sowie zu Bräuchen und Festen in Bettendorf , das in dieser Form noch nicht  oder nicht mehr allgemein bekannt war. Da kam Gündä zum Beispiel mit Doris und Robert Gies ins Gespräch, die sich noch gerne an ihre Hochzeitsfeier in dem Saalbau vor einigen Jahrzehnten erinnerten und einiges zu berichten wußten.

 

Salalue-D 7

 

Mit den vom Ratsältesten Gerd Heinemann neu zusammengerufenen “Rährbornsängern” erinnerte rüstige Senioren unter musikalischer Betreuung von Petra Bundt und Anja Wilhelm an bekannte Heimatmelodien früherer Familienabende aller Ortsvereine, die der langjährig in Bettendorf aktive Chorleiter Paul Klein in den letzten 3 Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts auf Bettendorf umgedichtet hatte.

 

Salalue-D 8

 

Passend zum Heimatmotto des Abends stellten Beatrix Sauerwein und Monika Behrendts  in einem Sketch anschaulich die Verständnisprobleme vor Augen, die man als Mann vom Land bei einer Amtshandlung auf dem Standesamt in Nastätten haben kann.

 

Salalue-D 9

 

Salalue-D 10

 

“Eine musikalische Zeitreise führt uns jetzt durch die letzten 6 Jahrzehnte”  stimmte Gundä die Gäste auf den halbstündigen Beitrag von weiteren rund 30 alle Generationen übergreifenden Ortsaktiven im Rahmen einer Retroshow an. Egal ob Rock-n Roll Zeit, Beatles, Abba, Saragossa Band, Schürzenjäger, schon beim Vergangenheitsrückblick schäumte die Stimmung im Saal über.

 

Salalue-D 11

 

Salalue-D 12

 

Salalue-D 13

 

Getoppt wurde sie noch von den 4 ältesten DANCING GIRLS, die mit ihrer Shakira zu “Waka Waka” nahezu Street-Viewing Effekte entfachten. So wurde der Bogen gespannt von der Fußball-WM des vergangenen Jahres in Süd-Afrika  zu der anstehenden Damen-WM im kommenden Sommer in unserem Land und alle hofften, dass der WM-Effekt wieder auftritt.

 

Salalue-D 13

 

Diese Stimmung griffen die SAALÜ-Aktiven mit einer “Flamenco-Tanznummer” auf. In besonderer Weise kam der Saal in mitschunkeln, als Gundä und Charla auf der Bühne ins Schaukeln kamen und ihre Haltungsprobleme auf dem Barhocker hatten.

Mit einem eigens für die Bettendorfer geschriebenen Lied bedankte sich Musikprofi Bert`l Lied eindrucksvoll für die gastfreundliche Aufnahme in seiner Zeit als Bettendorfer Harfenwirt. Gleichzeitig verabschiedete sich der Nochmieter in der alten Schule auf die bekannte ihm eigene Weise damit auch mit etwas Wehmut aus Bettendorf. 

Insgesamt verschmolzen so an diesem Tag die SAALÜ-Profis mit den rund 50 Ortsaktiven zu einem Gesamtensemble, das keine Wünsche offenlies. 

 

Salalue-D 15

 

Als Gundä zum Schlussfinale alle Aktiven auf die Bühne bat, bot sich die passende Gelegenheit 3 Personen stellvertretend für alle Aktiven einen besonderen Dank auszusprechen. Bürgermeister Arnd Witzky überreichte in diesem Sinne an Horst Krämer (“Gemeinderechner im Hintergrund”), Gerd Heinemann (Mitorganisator des SAALÜ-Abend von der 1. Minute im Rat bis hin zur letzten Bühnenschraube  sowie Initiator der “Rentner-Sänger-band”) und Nadine Diekelmann (stellvertretend für die vielen Frauen, die sich als nach Bettendorf Gekommene engagieren) ein kleine Aufmerksamkeit.


Unter Hinweis auf die angelaufene Vorbereitung für die anstehende 850-Jahr Feier stimmte der ganze Saal zum Abschluss in das ursprünglich von Paul Klein geschriebene und jetzt aktualisierte “Bettendorf Lied” ein. Funkelnde Wunderkerzen im Saal krönten so den Abschluss des gelungenen Abend und motivierten alle Ortsaktiven mit der Aufbruchstimmung weiter gemeinsam auf das Ziel 2013 hinzuarbeiten.

Abstimmung mit Vereinen und Aktiven – Termine von “Herbst 2009” bis “Adventsabend 2010” stehen

(04.10.2010)

Termine Aktuell in Bettendorf

Anfang Oktober hatte der Ortsbürgermeister Ortsvereine und –aktive zu einem Abstimmungsgespräch der Aktivitäten für das letzte Quartal 2009 sowie für die Rahmenplanung für das Jahr 2010 eingeladen. Der nochmals leicht aktualisierte laufende örtliche Veranstaltungskalen- der  sieht so für die letzten beiden Monate des Jahres 2009  neben dem turnusmäßigem Angebot der Ortsvereine- und einrichtungen noch ein vielfältiges Veranstaltungsangebot mit folgenden Höhepunkten vor:

 

Weiterhin begrüßten die anwesenden Vertreter der Ortsvereine Feuerwehr, Fussballclub, Gemischter Chor und Turnverein nahezu einhellig den Vorschlag, auch für 2010 neben den vereinsinternen Aktivitäten einige gemeinsame Vereinsveranstaltungen durchzuführen und bereits frühzeitig Termine festzuhalten, damit die Vereins- und sonstigen Planungen für 2010 dies berücksichtigen können.

Unter Berücksichtigung aller bisher bekannter Termine setzt sich  somit der Veranstaltungsrahmen für das kommende Jahr 2010 wie folgt zusammen:

Bettendorfer prägen ihr Dorf

(01.10.2010)

Bettendorfer prägen ihr Dorf
Ein Dorf lebt aus der Natur der Sache vom Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger. Neben dem Wirken in den Ortsvereinen und -organisationen haben sich viele Einwohner in den letzten Jahren für ihr Dorf eingesetzt. Auf den folgenden im Aufbau befindlichen Seiten ein kleiner Einblick.

Foto zu Meldung: Bettendorfer prägen ihr Dorf

3- Kastelle-Rundweg – Markierungen und Aktionen 2010 am Welterbe Limes nehmen weiter Konturen

(01.05.2010)

Die Verantwortlichen der Projektgemeinden des 3-Kastellerundweges haben die Wintermonate 2009/2010 genutzt, um den weiteren Ausbau des in dieser Art einzigartigen gemeindeübergreifenden Vorhabens am rheinland-pfälzischen Abschnitt des Weltkulturerbe Limes abzustimmen. “Dies sind die Kleinwegweiser,  die dem Besucher entlang des 3-K-Wegnetzes als Orientierung dienen” stellte so Bettendorfs Ortsbürgermeister Arnd Witzky den Projektverantwortlichen aus den Nachbargemeinden Hunzel, Pohl, Miehlen,  Holzhausen und Rettert die gerade fertiggestellten Tafeln mit dem 3-K Wegenetzpiktogramm bei einem Arbeitstreffen zwischen den Jahren auf der Plätzer Mühle in Obertiefenbach vor. Diese sollen ergänzend zu der in 2009 realisierten Übersichtsbeschilderung an den Einstiegsparkplätzen jetzt im Frühjahr 2010 entlang der 3-K-Abschnitte in den Projektgemeinden angebracht werden, wobei  Miehlens Revierförster Volker Stockenhofen die fachgerechte Anbringung im Waldbereich koordinieren wird.

“Damit sind wir dann ein erhebliches Stück dem Ziel näher gekommen” konstatierte Gerhard Bauer, der in Hunzel seinerzeit mit der Holzpalisadenrekonstruktion eine der ersten Visualisierungsmassnahmen am Limes in der Rhein-Lahn Region umgesetzt hatte. Er rief die bei den damaligen “Pionierarbeiten” gemachten vielfältigen Erfahrungen in Erinnerung und sah die Verwirklichung des 3-K Projektes als konsequente Zusammenführung der Einzelmassnahmen in diesem Limesabschnitt. Dem pflichtete Pohls Ortsbürgermeister Wolfgang Crecelius bei und skizierte den Stand der Baumassnahmen am Limeskastell in Pohl, das auch zentraler Anlaufpunkt des 3-K-Weges sein wird. Er erinnerte dabei an die Baustellenbesichtigung im letzten Herbst mit regen Besucherinteresse, bei der sich auch skeptische Kastellbeobachter davon überzeugen konnten, dass alle Akteure vor Ort die fachlichen Anforderungen mit großem Engagement umsetzen und das von der Gemeinde Pohl als Bauherr getragene Vorhaben im Plan ist.

Zur 3-K-Wegeausweisung steht auch noch das Aufstellen weiterer Übersichtstafeln an exponierten Stellen an. Für den südlichen Abschnitt hat so z.B. Holzhausens Ortschef Frank Hofmann die Platzierung von Tafeln im von Wanderfreunden stark frequentierten Hasenbachtal zwischen Schwimmbad Holzhausen und Plätzer Mühle übernommen.

Neben der Wegeoptimierung wurde für 2010 die weitere Einbindung heimischer Betriebe ins Auge gefaßt.  Anknüpfend an den Hinweis von Retterts Altbürgermeister Ulrich Diefenbach auf die bisherige Einzelaktivitäten von Betrieben erläuterte 3-K- Koordinator Witzky weitere Vorgespräche, z. B. mit dem Likörfabrik “Pfarrhofen”. Diese werden in 2010 weiterverfolgt.

Aufbauend an der “Winterfortbildung für Limesinteressierte” des Pohler Kastellförderkreises will man auch gemeinsam Module für Besuchertouren im 3-K Wegebereich konzipieren und mit ersten Pilotveranstaltungen im 2. Halbjahr 2010 die Umsetzungsmöglichkeiten testen. Das Welterbemuseum im Bettendorfer Kulturhof Blaues Land hat sich neben dem Förderkreis Limeskastell als Anlaufstelle für Nachfragen in der “Aufbauphase” bereiterklärt.  

Mit der beim Arbeitstreffen festgelegten Weichenstellung “3 K-Rundweg – gemeinsam Bausteine für unsere Region am Welterbe Limes entwickeln” können die angerissenen Vorhaben  mit beginnendem Frühjahr Zug um Zug realisiert werden.

Foto zu Meldung: 3- Kastelle-Rundweg –  Markierungen und Aktionen 2010 am Welterbe Limes nehmen weiter Konturen

Vereinsdorfabend zum Jahresanfang 2010

(09.01.2010)

Gelegenheit für Rück- und Ausblick - Ehrenamt bei Abschluss im “Adler” gewürdigt.

 

Im Anschluss an die von der die Feuerwehrkameradschaft organisierte gemeinsame  Winterwanderung der Ortsvereine und -gemeinde fanden sich Anfang Januar 2010  im von Achim Sommer bewirteten Festsaal der alten Dorfgastsstätte “Zum Adler”  neben den Wandergruppe auch ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger zu einem gemeinsamen Vereins-/Dorfabend ein.

 

Für die Ortsgemeinde begrüßte Ortsbürgermeister Arnd Witzky die anwesenden in ihren Ortsvereinen engagierten Mitglieder sowie die Einzelaktivisten, die mit ihrem Einsatz das Dorf gestalten. Die Anerkennung für dieses ehrenamtlichen Engagement der Vereinsmitglieder werde an diesem Abend durch einen Zuschuss der Gemeinde zum Buffet dokumentiert.

 

“Ein einfaches weiter so wie es früher einmal war íst nicht machbar” zog Witzky das Fazit für die weniger angenehmen allgemeinen Rahmenbedingungen für den Ort in den nächsten Jahren. In Kenntnis der allseits in Welt- und Lokalpresse zu verfolgenden Meldungen zur dunklen finanziellen Zukunft der Gemeinden, die teilweise schon als “beängstigend” eingestuft wird, sei das Engagement in Vereinen und in der Gemeinde vor Ort eine der wenigen letzten Möglichkeiten, sich vor Ort noch einen Rest an eigenem Gestaltungsspielraum zu erhalten... .Er sprach daher für das mit dem an diesem Tag – ungeachtet der sonstigen individuellen Vereinszielsetzungen und Gruppenzugehörigkeiten –  mit der gemeinsamen Wanderung vollzogene Beispiel des “an einem Strang ziehens bei den Interessen des Dorfes wenn`S darauf ankommt” den anwesenden Ratsmitgliedern, Vereinsführungen und Einzelaktivisten nochmals seinen besonderen Dank aus.

 

In diesem Sinne nutzte der Ortsbürgermeister  - gerade bei in Bettendorf Fehlens einer anderen Orts vorhandenen “Rentnerband”- die Gelegenheit, das ehrenamtliche Wirken eines besonders enagierten “rüstigen 60-ers” gleich zum Jahresbeginn würdigen zu können. “Neben den vielfältigen Funtkionen und Aktivitäten für alle Vereine, so auch am heutigen Tage bei der Versorgung der Wandertruppe, hat Lothar Birkenstock den Flaggendienst in der Gemeinde unentgeltlich übernommen und z. B. bei den Limesaktivitäten seine handwerklichen Fähigkeiten bei Maurerarbeiten eingebracht – Handeln ist mehr als Worte sind seine Devise” brachte die kurze Laudatio das ehrenamtliche Handeln auf den Punkt. Als Anerkennung dieses Engagements und inbesondere Erinnerung an die gemeinsamen Limesaktivitäten überreichte der Ortsbürgermeister ein Modell des Wachtturms 2/25 im Pohler Wäldchen, bei dessen Visualisierung und Wiederaufbau der Mauerreste der “Unruheständler” mitgewirkt hat.

 

...weitere Bildnachlese auf der Homepage der Freiwilligen Feuerwehr, dort unter “Aktuell”

Foto zu Meldung: Vereinsdorfabend zum Jahresanfang 2010

Winterwanderung zum Jahresanfang 2010

(04.01.2010)

Winterwanderung zum
Jahresanfang 2010 – über verschneite Felder durch die Bettendorfer Gemarkung


Bei bestem Winterwetter begrüßte Manfred Poguntke die Teilnehmer der von der Feuerwehrkameradschaft organisierten gemeinsame  Winterwanderung der Ortsvereine und -gemeinde an der “Glühweinkellerbar” am Bettendorfer Gemeindehaus und erläuterte die Strecke, die zunächst in Richtung nordöstlicher Gemarkungsgrenze führte.

Nach der “Steilstrecke” durch das Winterpanorama der “Hohl” zog sich das Feld der Wanderer Höhe Sonnehof / Grillhütte bereits etwas auseinander. Im weiteren Verlauf fanden aber auch die Nachzügler Wege, wieder aufzuschließen, so dass Nähe Aspenhof alle wieder beisammen waren. Conny Hegner und Lothar Birkenstock sorgten dort mit ihrer Versorgungsstation für die Aufwärmung und Ansporn für die Reststrecke über “Steinkaut” zurück ins Dorf wo man sich dann am Abend in Achims Saalbau in der Dorfgaststätte zum Abendessen beim Vereins- und Dorfabend wieder traf.

Eine Bildnachlese ist auf der Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Bettendorf - dort unter “Aktuell”- eingestellt.

Foto zu Meldung: Winterwanderung zum Jahresanfang 2010

Adventsabend auf dem Dorfplatz

(06.12.2009)

Adventsabend auf dem Dorfplatz - inmitten der Fachwerkkulisse zwischen Gemeinde-, Feuerwehrgerätehaus und Bethoscheune

Jung und alt sind in der Vorweihnachtszeit zum gemeinsamen Adventsabend in der Dorfmitte am denkmalgeschützen “Rährborn” eingeladen,  der je nach Terminkonstellation mit der Seniorenfeier der Gemeinde und dem Nikolausabend für die Kinder des Turnvereins verbunden wird.

Termin 2009: Sonntag, 6. Dezember 2009; 18.00 Uhr

In dem musikalischen Rahmenprogramm wirkten dabei in den letzten Jahren viele Gruppen mit wie z. B. Bertl Lied, die Kindersinggruppe des Turnvereins, Jagdhornbläser aus Bettendorf und Miehlen, und das Eifeltrompetenquintett mit.Der Reinerlös des Abends wird für soziale und karitative Einrichtungen zur Verfügung gestellt. So wurde z. B. Anfang 2008 der Elterninitiative krebskranker Kinder Koblenz e.V die Spendengelder zur Verfügung gestellt. Die Vorsitzende der Elterninitative erläuterte den Bettendorfern bei der Entgegennahme der Spende die Zielsetzung des  1989 von betroffenen Eltern gegründeten Vereins, der insbesondere krebskranken Kindern und Eltern in der schwierigen Zeit der Krebstherapie unterstützend zur Seite zu stehen will.

So stellt der auf Spendenmitteln angewiesene Verein zum Beispiel die Beschäftigung einer Nachsorgeschwester, einer Erzieherin, einer Lehrerin und einer speziellen Kinderärztin finanziell sicher. Weitere Informationen und Kontaktdaten hält die Elterniniative in ihrer Geschäftsstelle Nähe Kemperhof sowie unter www.krebskranke-kinder-koblenz.de vor

Foto zu Meldung: Adventsabend auf dem Dorfplatz

Turnverein Bettendorf e.V.

(08.10.2009)

Sportliche Aktivitäten für Frauen und Jugendliche  bietet der TV Bettendorf seit 1977 an. Ihr Können stellen die Turnerinnen bei vielen Anlässen unter Beweis.
Standen die Tanzanlagen bis Anfang 2000 noch mit Mittelpunkt des Vereinsgeschehens, so bietet der TV mittlerweile ein breites Spektrum für alle Altersklassen von der Krabbelgruppe bis hin zum Seniorensport, wie auch die Chronik des Vereins ausweist.
Aktuelle Entwicklungen, wie z. B. Nordic-Walking, werden aufgegriffen und stehen im Programmangebot der Vereins.


Foto: Das bis 2007/ab2008 verantwortliche Vorstandsteam war/ist für das Vereinsgeschehen verantwortlich (siehe April 2008)

Foto zu Meldung: Turnverein Bettendorf  e.V.

Bauland in der Ortsgemeinde Bettendorf

(09.09.2009)

Der Gemeinderat setzt im Rahmen der Bauleitplanung die Eckpunkte für die künftige Entwicklung der Neubaugebiete. Einzelheiten zu den baurechtlichen Gegebenheiten in den Baugebieten sind auf der Seite  Bauleitplänung nachzulesen. Für weitere Detailinformationen steht der Ortsbürgermeister oder das Bauamt bei der  Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten (Tel.: 06772-802-41) zur Verfügung.

Nachstehend die - im Eigentum der Gemeinde oder in Privatbesitz - derzeit zum Verkauf anstehenden Flächen in der Ortsgemeinde.
Besondere Konditionen gewährt die Gemeinde dabei bauwilligen Kaufinteressenten mit Kindern.

Fotos (Stand September 2009):
Ansicht der 5  freien Bauflächen im Baugebiet Schulwiese II/Küstwiese
(alle Flächen in Gemeindebesitz)
 

 

 

 

Baugebiet Geiswiesen
(2 Plätze in Privatbesitz; dabei teilweise interessantes Finanzierungsmodell im Rahmen Erbpacht (=geringe Belastung zum Kaufzeitpunkt) möglich

 

 

Baugebiet Krautstücker I  neben Altenborn
(1 relativ großer Bauplatz in Ortsrandlage von Privat zu kaufen)

 

 

Gesangsverein Concordia Edelweiß Bettendorf

(05.04.2009)

“Einige Jahre gab es in Bettendorf zwei Männerchöre: Die Mitglieder des MGV Concordia zerstritten sich 1927 so heftig, daß sich eine Gruppe abspaltete und den MGV Edelweiß gündete.” Doch nach kurzer fand man  1928 wieder zueinander und seitdem bietet die Sängervereinigung Concordia Edelweiß alle interessierten Sangesbrüdern an jedem Freitag die Möglichkeit, das Liedgut im Rahmen der wöchentlichen Übungsabende zu pflegen.
Bis Ende 2007 war der Chor als Männergesangverein aufgestellt.

Höhepunkt des jährlichen Vereinslebens ist das Waldfest, das an jedem 2. Wochenende im Juli Gäste aus nah und fern an die Bettendorfer Waldfesthalle zieht.(siehe hierzu Bilder vom Waldfest 2001)

Hier ein Archivbild des MGV aus dem Jubiläumsjahr 1988 mit dem langjährigen Chorleiter Paul Klein::

 


    

Seit 2007 wurde der Männerchor in einen gemischten Chor umstrukturiert.Einen ersten öffentlichen Auftritte hatte der Chor in der neuen Struktur Ende 2008 in der Jakobuskirche in Obertiefenbach

Ansprechpartner Sängervereinigung Bettendorf
(Stand April 2009)

1. Vorsitzender
Thomas Christ
56 355 Bettendorf, Küstwiese 7, Tel.: 06772-96 33 50

2. Vorsitzende
Judith Hennemann,
56 357 Holzhausen, Bäderstr. 38 a, Tel.: 06772 -86 11

Bettendorfer “Tisch und Topf GmbH” jetzt auch in Nastättens Römerstraße vertreten

(01.10.2008)

Bettendorfer “Tisch und Topf GmbH” jetzt auch in Nastättens Römerstraße vertreten

”Der Standort “Römerstraße” hat eine geschichtskräftige Bewandtnis. Waren es doch die Römer, die Handel und Wandel in unsere Region brachten” schloss Bettendorfs Ortsbürgermeister Arnd Witzky sein Grußwort an Firmeninhaber Rainer Linkenbach zur Eröffnung der weiteren Filiale von “Tisch und Topf” in Nastätten. Zur Erinnerung an die Geschäftseröffnung in der Römerstraße überreichte er ein Modell des Limeswachtturmes 2/25, der jüngst an der Bettendorfer Gemarkungsgrenze im Pohler Wäldchen visualisiert worden ist.

Eingangs der kleinen Feierstunde zur Geschäftseröffnung hatte Linkenbach mit seinem Team den Vertretern der Nastätter Gewerbetreibenden sowie der Stadt- und Gemeindeverwaltungen die Beweggründe zur Standortwahl seiner 2. Filiale in seiner Wohnortregion “Blaues Ländchen” erläutert. Stadtbürgermeister Emil Werner begrüßte die Bereicherung des “gesunden Branchenmixes in Nastättens bester Geschäftslage” durch das zusätzliche Warenangebot von Tisch und Topf. “Die kurzen Wege und das große gebührenfreie Parkplatzangebot sind Argumente, die für den Gewerbestandort Nastätten sprechen”. Die Bedeutung der Fachgeschäfte für  ein Mittelzentrum betonte ergänzend hierzu VG-Bürgermeister Friesenhahn.

Gerade das breite Angebot in der Römerstraße bestätigt, dass auch abseits von Umgehungsstraßen und Kreiseln in der Innenstadt attraktive Geschäftsfelder gegeben sind, waren sich die Eröffnungsgäste einig. “Zudem knüpft Tisch und Topf an frühere Nastätter Traditionsgeschäfte, wie z. B. Haushaltswaren  Steineshoff einige Gebäude weiter hier in der Römerstraße, an” beglückwünschte man das Team von Tisch und Topf zur Standortwahl und seiner Geschäftsphilosophie der regionalen Verbundenheit. Am Eröffnungstag wiesen dabei mehrere  barockstilartige “Rost Windlichtsäulen” im Eingangsbereich, die jeder Umgebung drinnen und draußen eine besonderen Charme verleihen, den Weg in Nastättens neues Einkaufserlebnis. So nutzten die Eröffnungsgäste die Gelegenheit, in den über 1000 Artikeln – von der Edel-Pfanne, Deko-Artikel und Wohnaccessoires über Feinkost und Tee bis hin zur Designer-Lampe, Porzellan, Besteck und Antiquitäten reichen, zu stöbern und erste Einkäufe zu tätigen.

Foto oben:
1)Zur Geschäftseröffnung in der Römerstraße erhielt Firmeninhaber Rainer Linkenbach (rechts) vom Ortsbürgermeister seiner Heimatgemeinde Bettendorf auch eine von den Firmen CNI Desing Bettendorf / Heymann Nastätten gefertigte Übersichtskarte zum Drei-Kastelle-Rundweg, der die römischen Zeugnisse der Region nordöstlich von Nastätten und Bettendorf erschließt. Spontan war die Idee geboren, auch entsprechende regionale Geschenkartikel zur Welterberegion Limes ins Sortiment aufzunehmen.

Foto zu Meldung: Bettendorfer “Tisch und Topf GmbH” jetzt auch in Nastättens Römerstraße vertreten

Spielleitplanung (SPL) für Bettendorf`s Jugend

(13.06.2008)

 

Flächen im Dorf gemeinsam mit den Augen der "jungen Generation" planen und gestalten

Gleich in der ersten Sitzung des neuen Gemeinderates Ende August stand eine Schwerpunktaufgabe für die nächsten Jahre an:
Neugestaltung von Flächen für die junge Generation.

Ortsbürgermeister Armin Wilhelm stellte den Ratsmitgliedern die u.a. durch einen notwendigen Abbau bisheriger Spielflächen im Zuge einer Baugebieterschließung entstandene Situation dar und zeigte mögliche Standorte für neue Spielplätze auf. Dabei wurde in der Ratdiskussion deutlich, dass das bei einem Blick in die Nachbargemeinden das mögliche Spektrum für "Freizeitflächen für Kinder/Jugendliche" hier von Kleinkindflächen über Abenteuerspielflächen bis zu Beachvolleyballfeldern und Jugendräumen reicht.

Aktive Mitwirkung der jungen Generation bei Gestaltung ihres Umfeldes
Ratsmitglied Arnd Witzky wies in diesem Zusammenhang auf die vom rheinland-pfälzischen Umweltministerium und dem Familienministerium ins Leben gerufene Spielleitplanung (SLP) hin, die bei der Gestaltung des Lebensraumes der Kinder und Jugendlichen in den Gemeinden eine aktive Beteiligung und Mitwirkung der jungen Generation und Eltern bei den politischen Beratungen und der Umsetzung in den Gemeinden vorsieht (siehe Bericht Rhein-Lahn Zeitung vom 01.09.2004 oder unter www.net-part.rlp.de).
Er stellte den Verlauf eines Modellprojektes der SLP in einer vergleichbar großen Gemeinde vor, dessen Ergebnis von den "Betroffenen" dort positiv bewertet wird.

Nach ausgiebiger Diskussion über die weitere Vorgehensweise entschied sich der Rat, ähnlich dem Musterprojekt vorzugehen und die betroffene Zielgruppe (Kinder, Jugendliche, Eltern) in eine "SLP" für Bettendorf einzubinden.

Arbeitskreis bereitet weitere Vorgehensweise vor
Auf Vorschlag von Ratsmitglied Frank Holl wurde aus der Mitte des Rates eine erster Arbeitskreis gebildet. Arnd Witzky wurde beauftragt mit den Ratskollegen Frank Holl, Erwin Keuper, Klaus Plaß und Michael Thone in dem Arbeitskreis die weitere Vorgehensweise für eine örtliche "SLP" zu erarbeiten.
Im Herbst ist eine Vorstellung der Vorgehensweise im dann wiedereröffneten Gemeindehaus vorgesehen, damit in den Wintermonaten die weiteren Schritte für eine mögliche Realisierung erster Maßnahmen im kommenden Haushaltsjahr gemeinsam mit Vertretern aus der Zielgruppe vorgenommen werden können.

Interessierte - insbesondere auch die Jüngsten - sind aufgerufen, ihre Gedanken in die Gestaltung ihres Umfeldes in den nächsten Monaten einzubringen und bei der Umsetzung mitzuwirken.

Zeitplan steht
Mehr zur dem Ablauf der Spielleitplanung ist den folgenden Seiten zu entnehmen.
 

 

Kinder-, Jugend-, Spieltage in Bettendorf

(13.06.2008)

“Es sind nicht die Kinder, die unserer Welt das Lachen nehmen,
es sind nicht die Kinder, die uns mit Waffen den Frieden geben.
Mit dem Leuchten ihrer Augen öffnen sie uns eine neue Welt
Sie lassen die Sterne strahlen, hell und zart am Himmelszelt
Die Kinder brauchen so wenig um wirklich glücklich zu sein.
Kein Gold, kein Silber – Nein – nur Liebe, wahrhaftig und  rein”

 (aus “Wenn Kinderaugen leuchten” von Carlo Bagattini)


Unter dem Eindruck dieser Zeilen veranstaltet die Gemeinde die Kindertage in Bettendorf in Zusammenhang mit in der Spielleitplanung vorgesehenen Maßnahmen. Nachstehend eine Nachlese zu den Tagen.

 

 

Foto zu Meldung: Kinder-, Jugend-, Spieltage in Bettendorf

MdL Puchtler in Bettendorf

(13.06.2008)

Der Wahlkreisabgeordnete im rheinland-pfälzischen Landtag Frank Puchtler informierte sich in Bettendorf vor Ort zu Belangen von Gemeinde und Region.

Nachstehend eine kurze “Besuchsnachlese”,

Fotos:  MdL Puchtler (rechts) erkundigte sich beim Besuch in Bettendorf bei Harfenbauer Berthold Lied und Ortsbürgermeister Arnd Witzky nach den unterschiedlichsten örtlichen Fragestellungen

 

 

 

 

Holzskulpturen

(13.06.2008)

Seit 2004 wacht der  von Arne Wilhelm geschaffene “Florian” am Feuerwehr- geätehaus in der Bettendorfer Dorfmitte.

Beim Kinderspieltag 2006waren gleich mehrere Motorsägenkünstler in Bettendorf aktiv und die Besucher konnten  die Entstehung der mittelerweile auf verschiedenen Plätzen in Bettendorf verteilten “Erlebnisbäume” live mitverfolgen.

 

 

Mit der Motorsäge fertigt der gelernte Forstwirtschafts- meister Arne Wilhelm seit nunmehr fast 2 Jahrzehnten Holzskulpturen an. Seine Werke laden auf öffentlichen Plätzen sowohl vor Ort (“Florian” am Feuerwehr- gerätehaus Bettendorf, “Erlebnisbäume” am Sport- und Kinderspielplatz), in der Region (“Loreley” in St.Goarshausen) sowie auf örtlichen (Betho-dorffest), nationalen und internationalen Veranstaltungen an Motorsägenkunst Interessierte zur Betrachtung ein.

Ende 2007 hat er auf seinem Privatgelände in der Gillwiese eine weitere öffentlich zugängliche Ausstellungsfläche geschaffen. Vom nahen Parkplatz am Friedhof/Ortseingang sind es nur einige Schritte bis zum Ziel in der Anliegerstraße “Gillwiese”. Hier sollen künftig unterschiedliche Exponate zu sehen sein.

In der Adventszeit 2007 waren dort erstmals die von ihm gefertigten Figuren der Weihnachtskrippe ausgestellt. Von Ostern bis Pfingsten 2008 schließt sich die Ausstellung von Motiven der Ostergeschichte an

 

 

Von Ostern bis Pfingsten 2008 schließt sich die Ausstellung von Motiven der Ostergeschichte an

 

Foto zu Meldung: Holzskulpturen

Heimisches Gewerbe steigert Attraktivität der Innenstädte der Region

(31.05.2008)

Heimisches Gewerbe steigert Attraktivität der Innenstädte der Region-

“Tisch & Topf” aus Bettendorf eröffnet regionales Ladengeschäft  in Nassau

 
”Mit dem Standort im Herzen der Stadt Nassau habt Ihr ein Zeichen gesetzt, dass neben Einkaufszentren auf der grünen Wiese auch ein lebendiges Kleinstadtumfeld für ein Fachgeschäft wirtschaftlich interessant ist” begrüßte Ortsbürgermeister Arnd Witzky die Initiative des Bettendorfer Geschäftsgründers Rainer Linkenbach bei der Eröffnung des Ladengeschäfts “Tisch & Topf” Ende Mai 2008 im Stadtzentrum von Nassau an der Lahn.

Rainer Linkenbach habe die Chance erkannt, wie man leere Schaufenster wieder mit Leben erfüllen erkann. Witzky zählte ebenso zu den ersten Gästen und Gratulanten wie Nassaus Stadtbürgermeister  Herbert Baum und VG-Beigeordneter Frank Schmidt und die Vertreter des Gewerbes. Einhellig wünschten die kommunalen Vertreter dem Geschäftsgründer nachhaltigen Erfolg und waren sich einig, dass die Atraktivität der Innenstadt von Nassau mit “Tisch und Topf” und somit die Region insgesamt weiter steigt.

Bei der Wahl des Standortes hatte sich Rainer Linkenbach nicht nur seiner lokalen Herkunft verpflichtet gefühlt, sondern auch eine Marktlücke für Glas, Porzellan, Keramik, sowie Bestecke und Kochgeschirr in der Region zwischen Montabaur, Bad Ems und Nastätten gesehen und den zentralen Standort an der Lahn gewählt. Die Regionalität wird unterstrichen indem Keramik von ASA und Glas von RASTAL aus Höhr- Grenzhausen exzellent präsent sind. Der direkte Bezug der Ware vom Hersteller und kurze Lieferwege ermöglichen so die “Markenware zu pfiffigen Preisen”, wie es im Firmenslogan heißt. Lieferanten mit nahe liegenden Verkaufsniederlassungen wie BALLARINI aus Montabaur stellen durch Produktschulungen sicher, dass das Verkaufspersonal kompetent berät. Das Team der Fachberaterinnen von Corinna Lappas, Irma Wagner, Heidi Pfeiffer, Matina Schmidt und Jasmin Dubsky gibt sein erweitertes Wissen gerne an die Kunden von nah und fern weiter. Die Produktpalette stellt eine hervorragende Ergänzung zum Angebot des ortsansässigen Handels, der Industrie und des Gewerbes dar, welche auch vom Wochenend-Tourismus profitieren. Mit MICHELIN ist zudem einer der letzten Hersteller, die in Deutschland Bestecke produzieren, jetzt in Nassau vertreten. Genauso wie die Marken SILIT für Töpfe und Seltmann Weiden für Porzellangeschirre mit Stolz und Recht das Label “Made in Germany” tragen.

Übereinstimmend stellten die Eröffnungsgäste fest, dass die Globalisierung die Menschen wieder die regionalen Chancen und Verpflichtung zum lokalen Konsum erkennen lässt. Dies schafft zudem regionale Arbeitsplätze. Diese gegenseitige Verantwortung ist im Konzept und den Leitgedanken von “Tisch & Topf” klar zu erkennen, wo es heißt: “Die Region unterstützt uns, wir unterstützen die Region”.

Foto zu Meldung: Heimisches Gewerbe steigert Attraktivität der Innenstädte der Region

Versammlung

(16.04.2008)

Blick in die Runde mit Altvorsitzendem Armin Wilhelm im Hintergrund am Tisch

[Download]

Foto zu Meldung: Versammlung

April 2008 TV und BHK-Neuwahlen

(13.04.2008)

Neuwahlen mit besonderem Hintergrund standen bei den Mitgliederersammlungen des Turnvereins und des Bettendorfer Heimat- und Kulturkreises im April 2008 an. Nach den Versammlungen sind die Vereinsvorstände aller Ortsvereine wieder komplett besetzt

Hierzu eine kleine Bild-/Pressenachlese

 

Bilder von der BHK Versammlung:

  • Blick in die Runde mit Altvorsitzendem Armin Wilhelm im Hintergrund am Tisch
  • Wahlleiter Horst Breustedt mit Helfer Manuel Metz und OBgm Arnd Witzky

 

 

Foto zu Meldung: April 2008 TV und BHK-Neuwahlen

März 2008 - Ostern im Schnee

(28.03.2008)

Eine Überrsaschung der besonderen Art hatte der Osterhase mitgebracht:

 

 

Ostereier suchen im Schnee sowie Ski und Rodel waren angesagt. Hier einige Eindrücke der “weißen” Ostertage:

 

 

 

 

 

Dabei waren die erstmals seit Karfreitag in Bettendorf im Ausstellungsstand in der Gillwieseaufgestellten Refliefbilder mit Motiven der Ostergeschichte über “weiße” Wege zu erreichen und zu betrachten...

 

 

...Eine Woche später entschädigte der März zum Monatsende am “Weißen Sonntag” mit strahlendem Sonnenschein und Frühlingstemperaturen ...

 

Attraktives neues Dienstleitungsangebot in Bettendorf

(02.02.2008)

“Mit dem heutigen Tag ist unsere Gemeinde um ein Stück Er- holungswert reicher” stellte Ortsbürgermeister Arnd Witzky nach dem Rundgang durch das am 2. Februar in Bettendorf von Beatrix Sauerwein neueröffnete Studio für Ganzheitskosmetik, Fußpflege und Massage erfreut fest.

Mit diesem Dienstleistungsbetrieb ist zudem ein weiterer Ge- werbezweig in einem ehemals landwirtschaftlich genutzten An- wesen angesiedelt und ein Stück “Strukturwandel” positiv realisiert worden. Gerade in den im Umbruch begriffenen dörflichen Strukturen ist es angenehm festzustellen, dass man(n) / Frau mit neue Ideen ein attraktives Angebot schaffen kann.

Das geschmackvolle Ambiente im neugestalteten “Altbau” werden den Besuchern ausreichend Gelegenheit geben, auf der neuer- öffneten “Wellness-Insel” auszuspannen und die Seele einmal baumeln zu lassen. Dazu bietet die Geschäftsinhaberin individuelle wellness-kos- metische Beratungen wie auch verschiedene Massagetechniken in den großzügig gestalteten Räumlichkeiten an.

So wird z. B der hier möglichen Fußzonenmassage eine besondere Wirkung auf Verbesserung der Organfunktionen, auf chronische Beschwerden des Skeletts und der Muskulatur sowie ein Ausgleich der Psyche zugeschrieben.

Mit einem Palmenpräsent gratulierte Ortsbürgermeister Witzky zu der innoativen Geschäftsidee und wünschte viel Erfolg für die Zukunft.

Foto zu Meldung: Attraktives neues Dienstleitungsangebot in Bettendorf

Erlebnisgastronomie und Partyservice beleben alte Dorfgaststätte

(19.01.2008)

“Mit dem neuen Erlebniskonzept in `Bertl`s Harfenkneipe´wird unserer lang verwaisten Dorfgaststätte wieder Leben eingehaucht” faßte Ortbürgermeister Arnd Witzky die Eindrücke bei der Vorstellung des neuen Konzeptes für das bisher als Saalbau Adler/Holl bekannte traditionelle Dorfgasthaus im “Herzen von Bettendorf” zusammen.

Bertholt Lied, vielen über das Blaue Ländchen hinaus u. a. als “Schänkenbarde” mit seiner mittelalterlichen musikalischen Zeitreisen auf der Marksburg bekannt, hatte vorab die Bettendorfer Ortsbevölkerung und befreundete Künstler eingeladen um den zum Bistro/Pub umgestalteten Schankraum in seiner Harfenkneipe zu präsentieren. Ab sofort wird hier neben Gaumenfreuden ein abwechslungsreiches musikalisches Kleinkunstprogramm interessierte Gäste zum Besuch einladen. Darüberhinaus ist neben der namensgebenden großen Konzertharfe eine umfangreiche Musikinstrumentesammlung zu bestaunen.

Abgerundet wird das gastronomische Angebot durch den von Achim Sommer betriebenen Partyservice, der künftig auch in dem ehemaligen Saalbau sein Domizil haben wird und im Festsaal bis zu 150 Personen vor Ort verköstigen kann.

Nach dem gelungenen Vorababend in “Bertl`s Harfenkneipe” wird das Gesamtkonzept am ersten Aprilwochenende nochmals öffentlich vorgestellt. Zeitgleich wird an diesem Wochenende auch der Kulturhof Blaues Land in Bettendorf zur “Aprileiersuche vor Ostern” einladen, so dass sicher ein breites Programm in dem kleinen “Dorf des Betho” zum Beginn des Frühjahrs geboten wird. Interessierte Gäste sind auch ab sofort schon eingeladen, sich bei einem Besuch einen Eindruck von der neuen Gastronomiewelt zu verschaffen.

Die Gemeinde wird die Bestrebungen der Gewerbetreibenden - die letztlich zur Stärkung der örtlichen Wirtschaftkraft führen - im Rahmen ihrer Möglichkeiten (z.B. durch entsprechende Ausschilderung) unterstützen; entsprechende Initiativen sind eingeleitet.

Foto zu Meldung: Erlebnisgastronomie und Partyservice beleben alte Dorfgaststätte

Mainz 2007

(02.12.2007)

Seniorenfahrt im Advent 2007 nach Mainz


Im Jahr 2007 hatten die Verantwortlichen der Ortsgmeinde einmal einen anderen Rahmen für die alljährliche vorweihnachtliche Zusammenkunft der Seniorinnen und Senioren der Gemeinde gewählt. Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Frank Puchtler besuchte man die Landeshauptstadt in Mainz und verbrachte dort einen interessanten Nachmittag.

So standen zunächst der Plenarsaal im Landtag und Abgeordnetenhaus auf dem Programm. Anschließend führte der Küster der Pfarrkirche St. Peter und Paul die Bettendorfer durch diesen Kirchenbau nahe ds Regierungsviertels und gab einen Überblick über dessen wechselhafte Geschichte.

Nach einer kleinen Stadtrundfahrt brachen die Bettendorfer wieder Richtung Heimat auf und trafen dann zum vorweihnachtlichen Adventsabend in der Dorfmitte in Bettendorf ein, wo der Tag dann ausklang.

Kunst in Bettendorf

(13.06.2007)

Mehrere Kunstrichtungen haben sich in den letzten Jahren in Bettendorf etabliert.

So umfaßt die Kunstgallerie Franz Ferdinand die Sparten Malerei, Skulptur, Photographie, Keramik und Interieur. Die dortige Ausstellung lebt und verändert sich ständig im Wechsel der Exponate.
Mit weiteren kreativen Kunstschaffenden  ist die Galerie zwischenzeitlich  in den Kulturhof Blaues Land in Bettendorf integriert, der ein eigenes Veranstaltungsprogramm bietet.

Weiterhin sind in Bettendorf auch “Kunstschnitzer mit der Motorsäge zu Hause, die z. B. beim Kinderspieltag 2006 ihr Können zeigtenn: 

 

 

...vom Rohling zur fertigen Skultur, die als “Erlebnisbaum” Kindern Natur und Umwelt “begreifbar” macht

 

 

Römerzeit im Raum Bettendorf

(13.06.2007)

Die Römer haben in der Gemarkung Bettendorfs ihre Spuren hinterlassen, wie in der Chronik aus dem Jahre 1988 zu dem von Edgar Ehling beschriebenen Rundwanderung nachzulesen ist.

Wesentliches heute noch an vielen Stellen erhaltenes Zeugnis dieser Zeit ist der Limes. der mittlerweile als Weltkulturerbe anerkannt ist.

Die Limeszeugnisse werden zwischenzeitlt in der Region gesichert, erhalten und dem interessierten Besucher zugänglich gemacht.

Auf den nachstehenden Seiten eine kleine Zusammenstellung zu den Maßnahmen zur Erhaltung dieses einzigartigen Weltkulturerbes in der Region. Ausgehend vom Limes-Rund-Rad-Wanderparkplatz in Bettendorf oder einem anderen “Einstiegsparkplatz” kann dies auf einer bis zu 25 km langen Rundtour erkundet werden.

unten:
Limesgraben im Jahre 2007 an der Gemarkungsgrenze Bettendorf/Obertiefenbach

 

Der Familienabend der Ortsvereine 2007

(13.04.2007)

.. fand wieder in Bertls Harfenkneipe statt. Nachstehend ein kleiner Bildrückblick zu einigen Programmpunkten des Abends, die zur Stimmung im vollbesetzten Festsaal beitrugen: .

Aprileiersuche 2007

(04.04.2007)

Aprileiersucher 2007
.. damit eröffnete der Kulturhof Blaues Land den Veranstaltungsreigen 2007 in Bettendorf. Dabei bot Achims Küche in Bertls Harfenkneipe den Gästen kulinarische Genüsse neben der Ausstellung im dortigen Festsaal.

Foto zu Meldung: Aprileiersuche 2007

Winter 2005/2006 - SPL auf öffentlichen Flächen

(13.12.2006)

Erstmals hatte die Gemeinde für den Winter 2005/2006 eine öffentliche Straße “offiziell” zur Nutzung als Rodelbahn (auf eigene Gefahr) freigegeben.

Als “zwischen den Jahren” ausreichend Schnee fiel war es soweit.
Für den SPL-Kreis stellten Arnd Witzky und Lothar Birkenstock die Sperrschilder nach Vorgabe des Orts- bürgermeisters und der zuständigen Straßenverkehrsbehörde auf; selbst der Müllabfuhr wurde rechtzeitig die gesperrte Streckenführung mitgeteilt, so dass auch hier keine Engpässe für die Anlieger entstehen konnten.

Obwohl alle Grundstücke nach wie vor über öffentliche Straßen erreichbar waren, zeigten 3 Anlieger keinerlei Verständnis für evtl. kurzfristige Beeinträchtigungen bei der gewohnten Zufahrt.
Hier bestanden offensichtlich Erinnerungslücken an frühere eigene “inoffizielle” Rodelaktivitäten an gleicher Stelle.

Ungeachtet dessen erfreute sich die Schlittenbahn einem regen Zuspruch; leider schmolz nach wenigen Tagen die Schneedecke zu schnell dahin.

Fotos:
An der “Talstation” der Rodelstrecke versorgte die Dorfjugend junge und erwachsene Wintersportler mit warmen Getränken. 

 

Foto zu Meldung: Winter 2005/2006 - SPL auf öffentlichen Flächen

Winter 2005 -2006

(13.12.2006)

Bei der guten Schneelage stand “zwischen den Jahren” die Hohl im Rahmen der Spielleitplanung offiziell als Rodelbahn zur Verfügung, was während der Weihnachtsferien von jungen und alten Wintersportfans genutzt wurde..

Besondere Reize hatten auch die Frosttage in der ersten Januarhäfte, wie die folgenden Bilder zeigen:

 

 

 

Foto zu Meldung: Winter 2005 -2006

Adventskaffee

(08.12.2006)

Adventzeit 2006
Vorweihnachtliche Zusammenkunft der Dorfgemeinschaft  In Abstimmung mit den Ortsvereinen stand in diesem Jahr der Freitag vor dem 2. Adventswochenende im Zeichen eines Zusammenkommens der Dorfgemeinschaft von alt und jung.
Die Ortsgemeinde lud alle über 65 Jahre alten Mitbürgerinnen und Mitbürger zu einem von der Kirchengemeinde mitgestalteten Adventskaffee am 8. Dezember nachmittags in unser Gemeindehaus ein. Viele Senioren nahmen die Gelegenheit wahr, gemeinsam im traditionellen Sinn der Adventszeit einmal innezuhalten und im Schein der Adventskerzen auf das Licht zu blicken, das Christus in die Welt gebracht hat. Bei dem weiteren vorweihnachtlichen Dorfabend war auch die übrige Einwohnerschaft ab 18.00 Uhr eingeladen,  sich rund um den Dorfplatz an der Weihnachtskrippe einzufinden. Die Ortsvereine, die Jagdhornbläsergruppe Loreley und der Posaunenchor der ev. Kirchengemeinde stimmten dann alle  mit vorweihnachtlichen Beiträgen auf die Adventszeit ein.

 

...im Gemeindehaus und rund um die Weihnachtskrippe wurden die Besucher musikalisch unterhalten.

Mehr Fotos auf der privaten Seite unserer Fotografen Uwe Hegner

Foto zu Meldung: Adventskaffee

Fußball WM 2006

(01.07.2006)

Fußball WM 2006 - Bettendorf zentraler Ausgangsort zum Besuch der Stadien in Kaiserslautern, Frankfurt und Köln

... das Fußball WM Jahr 2006 steht bevor, der Ball roll rund um Bettendorf. Die Rhein-Lahn-Region bietet den Gästen aus aller Welt:

Zentrale Anbindung an die Flughäfen Frankfurt, Hahn und Köln und an den  ICE-Bahnhof

verbinden Sie den Besuch Spielorten Frankfurt, Kaiserlautern, und Köln (ca. 1 Stunde Anfahrtszeit)  mit einem Urlaub in der Ferienregion Rhein-Lahn.

Foto zu Meldung: Fußball WM 2006

Augustereignisse

(13.06.2006)
  • Bettendorffest
  • Amtseinführung des neuen Ortsbürgermeisters

Ende August standen 2 Ereignisse in Bettendorf an:
1. Betten-dorf-fest
2. Nach dem Wahlmarathon vom Sommer 2006 konnte der neue Ortsbürgermeister im August 2006 in das Amt eingeführt werden.


 

 

Foto zu Meldung: Augustereignisse

Betten-dorf-fest

(13.06.2006)

Neben dem Tagesprogramm war die Enthüllung des fränkischen “Dorfgründers” Betho ....

...sowie des Kelten “Aborix” eines weiteren   Höhepunkt beim Bettendorffest.

 

...sowie des Kelten “Aborix” eines weiteren   Höhepunkt beim Bettendorffest.

 

 

Zu dem historischen Hintegrund führte Festorganisator Prof. Harald Braem sowie der “Motorsägenschnitzer” Arne Wilhelm folgendes aus

 

Ein Überblick zu dem Geschehen rund um diesen Tageshöhepunkt vermittelt folgender Bildrückblick:

Foto zu Meldung:   Betten-dorf-fest

26. März 2006 - 9. Juli 2006 Neuwahl des Ortsbürgermeisters der Gemeinde Bettendorf

(13.03.2006)

Die Bettendorfer Bürgerinnen und Bürger gingen insgesamt dreimal zur Wahlurne, bis das Ergebnis feststand.

Im ersten Wahlgang am 26. März trat Michael Masuhr als einziger Kandidat zur Wahl an..


Der Bewerber scheiterte bei der Wahl mit 104 Nein- und 98-Ja Stimmen.

 

Bei der Wiederholung der Neuwahl am 25. Juni traten 4 Kandidaten an, die folgende Stimmenzahl erreichen konnten:

 

Michael Masuhr 58
Manfred Poguntke 50
Michael Thone 46
Arnd Witzky

60

 

Bei der Stichwahl   am 09. Juli wurde folgendes Ergebnis (Wahlbeteiligung 76,4 %) erzielt:

Wahlvorschlag Michael Masuhr 89 Stimmen = 45,58 %
Wahlvorschlag Arnd Witzky 105 Stimmen = 54,12 %

 

Der Wahlausschuss stellte fest, das damit der Bewerber Arnd Witzky gewählt ist.

Die lokale Presse berichtete wie folgt zu dem Wahlmarathon:

 

 

Foto zu Meldung:   26. März 2006 - 9. Juli 2006 Neuwahl des Ortsbürgermeisters der Gemeinde Bettendorf

Jugendraum – …weitere Schritte

(31.01.2006)

Anfang Januar erfolgten nochmals bauplaungsrechtliche Vorgespräche sowie eine gemeinsame Baustellenbesichtigung "Gemeindescheune" mit Udo Pfaffenberger von der VG-Bauverwaltung und den Beigeordneten der Ortsgemeinde Thomas Christ und Frank Holl. Bautechnische Bedenken Dritter konnten dabei - insbesondere auch unter Berücksichtigung der ohnehin beabsichtigten Sicherungsmaßnahmen - nochmals als baufachlich unbegründet ausgeräumt werden. Zudem hat das Land auch zuschußrechtlich zwischenzeitlich einem vorzeitigen Baubeginn zur Sanierung der Scheune zugestimmt, so dass finanzierungstechnisch keine Hindernisse bei einer gestreckten Maßnahme eintreten.

 

"Jetzt können wir wie vorgesehen weiterplanen und im Rat das weitere Vorgehen für die Sanierung bzw. weitere Nutzung des alten Gebäudes festlegen" stellte Arnd Witzky aus Sicht des SPL-Kreises als Zwischenergebnis fest.

 

Mit der Dorfjugend gilt es dabei zu überlegen, wie diese sich für den Bereich Jugendraum weiter einbringen kann.

Foto zu Meldung: Jugendraum – …weitere Schritte

"Dorfjugend" zwischen 14 und 18 Jahren mit der Jugend im Dialog bleiben

(15.11.2005)

So lautete die Einladung:

Die für den Spätherbst angekündigte Gesprächsrunde mit den älteren Jugendlichen.

 

Alle Jugendlichen erhalten in diesen Tagen eine persönliche Einladung.

"Wir werden nocheinmal das Gespräch suchen und auf die Belange dieser Altersgruppe im Rahmen unserer Möglichkeiten eingehen; selbst bei dem engen Finanzspielraum der Gemeinde Bettendorf ist `was zu bewegen … allerdings ist hier aktives Mitwirken gefordert" stellten die SPL Verantwortlichen von Gemeinde, VG und Kreis bei der Vorabstimmung fest.

Auch die "älteren" Jugendlichen haben es somit selbst in der Hand, durch eine aktive Teilnahme in der Gesprächsrunde der SLP darauf hinzuwirken, dass die Gemeinde in den nächsten Jahren auch auf die Bedürfnisse ihrer Altersstufe eingeht.

 

Ein volles Haus konnte SPL-Leiter Witzky vermerken, als er die über 20 Jugendlichen der Gemeinde im Beisein von Ortsbürgermeister Wilhelm sowie den Ratsmitgliedern Klinger und Schneider begrüßte. Mit von der Partie waren für die SPL der Kreisjugendpfleger Uwe Zissener sowie Udo Pfaffenberger von der VG-Bauverwaltung. Für die Rhein-Lahn-Zeitung notierte Rolf Nölle die Aussagen an diesem Abend und berichtete am 17.11.05 ausführlich in der RLZ von dem Engagement der Bettendorfer Dorfjugend.

Oktobertage

(05.10.2005)

Oktober gelingt “goldener” Start

Während die Eicheln bei strahlendem Sonnenschein vom baum fallen ... genießen auch Bettendorf`s Vierbeiner den goldenen Herbst 2005

Foto zu Meldung: Oktobertage

Spielleitplanung 2005

(26.04.2005)

Vorlage für die Sitzung des Gemeinderates am 26.04.2005   

             

Top: Spielleitplanung für die Gemeinde Bettendorf
(SPL Bettendorf) Vorbemerkung “Leitlinien für die SPL Bettendorf”


Dialog, Öffentlichkeitsarbeit und Projekte unter Einbindung und Partizipationder Kinder und Jugendlichen der Gemeinde sollen Vorausssetzung sein zu Veränderungen, die eine kinderfreundliche und zukunftsorientierte Entwicklung der Gemeinde ermöglichen.

In der Landgemeinde Bettendorf laden Grün- und Freizeitflächen, Bäche und Brunnen im Dorf bzw. seinem unmittelbaren Umfeld Kinder zum Spielen, Erleben, Erfahren und Lernen ein.


Ziel ist es dabei, dass die Kinder auf sicheren Wegen zu den naturnahen und sonstigen Spiel- und Freizeitäumen gelangen und sich dort sicher aufhalten können.

Bei der Gestaltung der Spiel- und Freizeitflächen sollen

  • Kinder und Jugendliche stets beteiligt werden
  • Kinderbelange in die fachlichen Planungen einfließen
  • unterschiedlichen Belange von Kindern und Jugendlichen berücksichtigt werden

1. Planungsunterlagen und Maßnahmenkatalog

Die auf der Grundlage von Streifzügen mit Kindern von Verwaltung und Arbeitskreis der Gemeinde erstellte Maßnahmenkatalog (Stand April 2005) für die SPL Bettendorf wird zustimmend zur Kenntnis genommen.
 

2. Umsetzung der “ SPL Bettendorf”

Die SPL Bettendorf in Form des Maßnahmenkataloges wird

- als Grundlage gemäß Gemeindeordnung sowie Kinder- und Jugendhilfegesetz für Planungen der Jugendhilfe

- sowie als Prüf- und Orientierungshilfe für konkrete Vorhaben in den Bereichen der Bauleitplanung, Spielflächenplanung und –bau sowie Verkehrsplanung
beschlossen.

Die Umsetzung erfolgt im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Der Arbeitskreis SPL Bettendorf wird beauftragt, jährlich den Maßnahmekatalog hinsichtlich notwendiger Fortschreibungen zu prüfen und dem Rat vorzulegen.

 

3. “ Starterprojekte in 2005”
Nachstehende Vorhaben aus dem Maßnahmekatalog sind für 2005 in folgender Reihenfolge als Starterprojekte vorgesehen:

a) Die kleinkindgerechte Umgestaltung und Erweiterung des Spielplatzes Hochstraße wird unter Mitwirkung der Eltern im Frühjahr 2005 vorgenommen.
Die kindgerechte Gestaltung vorhandener gemeindeeigener Grünflächen in der Ortslage (Z. B.Nastätter Str) wird für 2006 ff geplant.

b) Die Verkehrsberuhigung im Bereich Buswartehalle - Dorfplatz – Hochstraße wird durch die Gemeindeverwaltung forciert und Umsetzung in 2005 angestrebt.


c) Die Erweiterung der Spielflächen für Kinder über 10 “In der Hohl” wird konkretisiert.
Dabei wird insbesondere das ehemalige Wiegehaus zur Umgestaltung als “Spielhaus für Mädchen und Jungen” im Sommer 2005 zur Verfügung gestellt, sobald eine anderweitige Unterbringung der dort befindlichen Gemeindegeräte möglich ist.

d) Die Erweiterung von Spielflächen auf dem Sportplatz für Kinder über 10 wird weiter konkretisiert (Inlinerflächen und –gerätehaus für Jungen und Mädchen).
Die Umsetzung erster Maßnahmen wird in der 2. Jahreshäfte 2005 angestrebt.

e) Aufenthaltsmöglichkeiten für Jugendliche werden im Rahmen der Sanierung der Scheune Friedrich eingeplant.
Eine Umsetzung wird für 2006 angestrebt.

Auszug aus der Sitzungsniederschrift:
“Der Gemeinderat beschließt einstimmig mit neun Stimmen, die Pläne in die Tat umzusetzen.”. 

Im Hinblick auf die Verkehrsplanung sieht die SPL folgende Maßnahmen als zweckmäßig vor:

(26.04.2005)

1. Bushaltestelle
- Abgrenzung zur Straße Kiga morgens und Schulbusse mittags
- Gestaltung Straßenquerung
- evtl. Spielgerät

 

2. Gemeindestraßen Kreuzungsbereich K 50 / Altenborn Richtung Hochstraße

- Gefährdung durch schnelle Fahrzeuge
-evtl. Verkehrsinsel auf Gemeindefläche
-Verkehrsberuhigung bis Bereich Hochstraße

Im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten soll die Umsetzung vorgenommen werden.

 

Sicherung Bushaltestelle für Sommer 2005 geplant Verkehrssicherheit Bereich Dorfplatz/Bushaltestelle

In den vergangenen Wochen im Juni hat die Gemeinde bei Ortsterminen und Gesprächen mit Verbandsgemeinde, Polizei, Schulbusunternehmen und betroffenen Anliegern die realisierbaren Sicherungsmaßnahmen im Bereich der Schulbushaltestelle erörtert.

Als Ergebnis liegen nun die Vorgaben für eine Absicherung des Wartebereiches in Fahrtrichtung Miehlen mit einem Geländer zur Fahrbahn hin vor; insbesondere der Vertreter der Polizei begrüßte diese von der Spielleitplanung vorgeschlagene Schutzmaßnahme.

Weiterhin soll der Fahrzeugverkehr bei Einfahren in den Bereich Dorfplatz / Rährborn durch entsprechende Maßnahmen zu angemessener Geschwindigkeit veranlasst werden.

"Unser Bürgermeister hat die Umsetzung der Maßnahmen während der  Sommerferien geplant " informierte SPL Ansprechpartner Witzky interessierte Eltern auf Nachfrage.

 

Verkehrssicherung Bushaltestelle/Dorfplatz -
   …" es tut sich jetzt einiges"

Die im Frühsommer mit Anliegern, Polizei und Behörden einvernehmlich abgestimmten Sicherungsmaßnahmen an der Schulbushaltestelle werden jetzt im Spätherbst umgesetzt. Leider hat sich der von der Ortsgemeinde eigentlich für den Schulanfang nach den Sommerferien geplante Aufbau der Sicherungsgitter an der Bushaltestelle etwas verzögert, da sich der von Ortsbürgermeister Armin Wilhelm initiierte Beschaffungs- und Lieferprozeß zähflüssiger als erwartet gestaltet hat.

"Es tut sich jetzt `einiges " kann SPL-Verantwortlicher Arnd Witzky nach Gesprächen mit der VG-Bauverwaltung erfreut vermerken, da auch die vom Gemeinderat in der SPL beschlossenen weiteren Sicherungsmaßnahmen / Querungshilfen im Gefährdungsbereich Dorfplatz / K50 in den nächsten Tagen in Form von provisorischen Fahrbahnbe-grenzungen versuchsweise eingerichtet werden. Bei einem Ortstermin im Oktober wurde diese unbürokratische Lösung durch Engagement von VG-Verwaltung und Straßenmeisterei erzielt. Anschließend wird das Ordnungsamt auch Messungen zu Geschwindigkeiten und Verkehrsdichte in der Tempo 30 Zone vornehmen.

Auf dieser Grundlage bleibt dann die Gemeindespitze auch aufgefordert, die Realisierung der von anderer Seite seit Jahren zugesagten Verkehrsentlastungsmaßnahmen weiter zu verfolgen.


Somit wird die SPL neben der Sicherheit für die jüngsten Verkehrsteilnehmer letztlich zur Verkehrssicherheit aller Mitbürger entlang der gesamten weit überdurchschnittlich mit Durchgangsverkehr belasteten Hauptdurchfahrtsstraße (K 50) beitragen.

Im Bereich des Spielplatzes Hochstraße sieht die vom Gemeinderat beschlossen SPL folgende Maßnahmen als sinnvoll vor:

(26.04.2005)

= Ziel: Spielfläche auf Bedarf für Kleinkinder abstellen-> bis 10 Jahre
- Gesamtfläche des Gemeindegrundstückes nutzen
- TT-Platte soll auf Parkfläche, Kletter-/Balancierbaum an jetzigen TT-Standort
- Westliche Fläche mit Tunnelstrecke (Eingang evtl. durch Rohr mit Erdhügel) und Vogelnestschaukel etc. gestalten
- Rutschbahn und Kletterturm kleinkindgerecht erweitern
evtl. kleinere Rutschbahn tiefer ansetzen
evtl. mit Dach ausstatten
evtl. Spielhaus integrieren mit Kindertisch und Sitzgelegenheit

Im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten soll die Umsetzung vorgenommen werden.

 

 

Umsetzung der Maßnahmen der SPL im Bereich Kleinkindspielplatz “Hochstraße”

Im Mai / Juni 2005 begann die Gemeinde mit der Umsetzung erster Maßnahmen auf dem Spielplatz "Hochstraße". Aufgrund der eingeschränkten  finanziellen Möglichkeiten wurde die vorgesehene Umgestaltung / Erweiterung auf 2 Jahre verteilt.
Zunächst galt es, Geräte umzusetzen und erste notwendige Pflanzmaßnahmen für eine – nach Vorschlag von Forstfachmann Arne Wilhelm - naturnahe Gestaltung der Erweiterungsfläche vorzunehmen.

“Erfreulich war dabei die spontane Mitwirkung von 4 Heranwachsenden bei einem Arbeitseinsatz" konnte SPL-Beauftragter Arnd Witzky feststellen.Anfang kommenden Jahres werden dann mit Aufbau eines neuen Spielgerätes und Einbindung der Erweiterungsfläche die Maßnahmen an diesem Spielplatz abgeschlossen.

Foto:
Durch tatkräftige Helfer wurde die Umsetzung der betonierten Tischtennisplatte und die Plazierung des neuen "Erlebnisbaumes" vorgenommen

 

 

Bei den Pflanzmaßnahmen zum "Indianertipi" aus Weiden wirkten neben einigen Eltern auch Jugendliche mit

 

 

Streifzüge stehen nach Fastnacht bevor

(10.02.2005)

Nach der Informationsveranstaltung vom November letzten Jahres stehen im 1. Quartal nun die weiteren  Schritte zur Erstellung eines Spielleitplanes für Bettendorf an.

Nach den Fastnachtstagen werden die Kinder und Jugendlichen - gestaffelt in 3 Altergruppen - eingeladen, an "Streifzügen" durch die Gemeinde teilzunehmen.  Aufgrund der bei der Infoveranstaltung im November verzeichneten Resonanz liegt dabei der Schwerpunkt zunächst auf den 2 Alterklassen bis 13 Jahre; die dritte Gruppe über 13 Jahre  soll im Spätsommer nochmals angesprochen werden.

"Für die jüngsten wird uns die "Vorschulgruppe" des Nicolaus-August-Otto Kindergartens untersützten" stellte das mit der Spielleitplanung betraute Ratsmiglied Arnd Witzky in Vorgesprächen mit Ortsbürgermeister Armin Wilhelm  und VG-planer Udo Pfaffenberger fest.
Desweiteren wird für den 2. Termin die Gruppe der 10 bis 13-jährigen aus der Gemeinde Bettendorf eingeladen, neben den Mitgliedern des Ratsarbeitskreises aktiv mitzuwirken bei der Erkundung kind-/jugendgerechter Gestaltungsmöglichkeiten in ihrem Dorf.

Streifzüge Alterklassen 1 und 2 durchgeführt

 

Für die Alterklasse der bis 9-jährigen Kinder wurde gemeinsam mit dem Nikolaus-August-Otto Kindergarten ein Projekttag “Umwelt/Spielleitplanung” durchgeführt.

 

Auch bei den 10-13-jährigen war reges Interesse zu verzeichnen. Auf der Grundlageeiner Fragebogenaktion wurden die Interessenschwerpunkte der Kinder vor Ort gemeinsam “erkundet” und dokumentiert. Die SPL-Rats-AG wertet zur Zeit die Ergebnisse mit der Bauverwaltung der Verbandsgemeinde aus und wird dem Gemeinderat im März 2005 einen Beschlußvorschlag unterbreiten.

Foto zu Meldung: Streifzüge stehen nach Fastnacht bevor

Weihnachtskrippe in Bettendorf

(05.12.2004)

Weihnachtskrippe in Bettendorf

Erstmals wurde zum 1. Advent 2004 in Bettendorf eine Weihnachtskrippe mit lebensgroßen Figuren vom Heimat- und Kulturkreis aufgebaut. Die Figuren hatte Holzfachmann Arne Wilhelm unterstützt von Ehefrau Anja mit der Motorsäge gefertigt. Für das Stallgebäude zeichnete die “Rentnertruppe” im Verein verantwortlich.

Hier eine Bildnachlese von den halbfertigen Rohlingen auf dem “Bauhof” Wilhelm:

 

...die BHK-Rentnertruppe unter Anleitung der “Holzkünstler” am Aufbautag am 1. Adventssamstag:

Foto zu Meldung: Weihnachtskrippe in Bettendorf

Seniorentreff

(28.11.2004)

Seniorenfeier 2004
am  1. Advent im wiedereröffneten Dorfgemeinschaftshaus

Als eine der ersten Veranstaltungen fand am 1. Advent die alljährliche Seniorenfeier im nach der Umbauphase 2003/2004  wiedereröffneten Gemeindehaus statt.
Neben vielen weiteren Mitwirkenden trug in diesem Jahr erstmals die von Monika Witzky geleitete Jugendturngruppe des TV Bettendorf zu der Veranstaltung mit einem Adventsspiel bei, das Monika Behrendt miteingeübt hatte:
Starten Sie mit einem Klick auf folgendes Bild den Videoclip von der Seniorenfeier 2004:

 


November - Spätherbst hält Einzug - Umzüge der Kinder in den frühen Abendstunden

(15.11.2004)

Novemberbeginn: Die letzten Blätter fallen von den Bäumen und der Winter steht bevor.

 

 



... Kindergärten und Vereine erinnern die Kinder mit   Umzügen in den frühen Abendstunden an das Wirken des “St. Martin”. Während die Kinder anschließend die “Weckmänner” entgegennehmen stärken sich die erwachsenen Zugbegleiter mit erstem Glühwein. Bilder und Film vom St. Martin`s Zug in Bettendorf sind auf der Seite der Freiwilligen Feuerwehr zu sehen.

Foto zu Meldung:   November - Spätherbst hält Einzug - Umzüge der Kinder in den frühen Abendstunden

Zeitplan steht - Startveranstaltung im November 2004

(09.11.2004)

Der Arbeitskreis des Gemeinderates hat zwischenzeitlich die Arbeit aufgenommen. Nach Rücksprache mit dem Ortsbürgermeister sollen   Bürgerinnen und Bürger - Kinder, Jugendliche und Erwachsene  -zu einer Informationsveranstaltung “Spielleitplanung” im Herbst im dann wiedereröffneten Gemeindehaus eingeladen werden.

 

Dabei werden auch fachkundige Vertreter zu den Themen “Jugendarbeit”, “Bauleitplanung” zugegen sein und in die Thematik einführen.

Oktober - Zeit der Märkte im “Blauen Ländchen”

(15.10.2004)

Traditionell sind an Oktoberwochenenden die Oktobermärkte in Miehlen (2. O.-Wochenende) und Nastätten (4. O.-Wochenende) Mittelpunkt im Geschehen im “Blauen Ländchen”. Festumzüge, Markttreiben und das “Sich-Treffen” ziehen zahlreiche Marktbesucher an den mehrtägigen Märkten an.

Ein Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes war in diesem Jahr das über 38 m hohe Riesenrad auf dem Festplatz in Nastätten mit seiner Beleuchtung; hier ein Bildrückblick:
   

Foto zu Meldung: Oktober - Zeit der Märkte im “Blauen Ländchen”

Einrich Rallye 2004 - Motorsportatmosphäre in Bettendorf

(09.09.2004)

“Die Veranstaltergemeinschaft des MSC Allendorf und des RC Rhein Lahn präsentierten bei der 8. ADAC Einrich-Rallye am 11. September 04 “Die Rallye im Grünen”, so das Rallye Magazin. Die Strecke führte dabei im Jahre 2004 auch wieder durch die Gemarkung Bettendorf.
Am Ende der Wertungsstreckc K 77 Nastätten-Bettendorf konnten die Zuschauer bei der Einmündung der Fahrer in die Zielgerade über einen Wirtschaftsweg Rennsportatmosphäre aus der Nähe einatmen.

Dabei war dies umso interessanter, als die  Lokalmatadoren Arzt / Jensen auf Ihrem Mazda 323 in der Gruppe G gewannen.
Für das leibliche Wohl an diesem interessanten Streckenpunkt sorgte die Bettendorfer Jugendfeuerwehr.

Hier ein Bildrückblick:

Foto zu Meldung: Einrich Rallye 2004 - Motorsportatmosphäre in Bettendorf

Besucher in Bettendorf und der Region

(13.06.2004)

Die Region zwischen Rhein und Lahn hatte zu allen Zeiten viele prominente Gäste  aus aller Welt zu verzeichnen, wie z. B. die Aufenthalte des Kaisers (“Emser Depesche”) oder des russischen Zaren in Bad Ems Anfang des letzten Jahrhunderts bis zu den Besuchen der Regierenden aus Japan, England oder den USA am Mittelrhein um die Loreley in jüngster Zeit belegen.

Im August  2004 hat so auch der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck eine Radeltour in der Region zwischen Rhein und Lahn durch das “Blaue Ländchen” durchgeführt und bei der Museumstour auch das Geologische Freimuseum in Bettendorf besucht.

Zuletzt war der lokale Landtagsabgeordnete Frank Puchtler in Bettendorf im Mai 2007 zu Gast.

 

 

Foto zu Meldung: Besucher in Bettendorf und der Region

Heimatfest 2004 in Holzhausen

(13.06.2004)

Die Mitwirkung am Heimatfest in der Sitzgemeinde des NAO-KiGa ist schon eine lange Tradition und stellt einen Höhepunkt im Jahresablauf dar.


Wie in jedem Jahr, so wirkte auch 2004 die Vorschulkindergruppe beim Festzug mit.

“Pustefix ist top” war dies diesjährige Devise f+r die Fußgruppe. Unterstützt von Pustfix mit der notwendigen “Grundausstattung” bastelten die Kinder im KiGa passende Kopfbedeckungen zu ihrem Motto.

 

 

 

 

Foto zu Meldung: Heimatfest 2004 in Holzhausen

Von der Elementarschule zum Gemeindehaus - Wiedereröffnung am 1. Advent nach Fertigstellung der Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen

(13.06.2004)

... zahlreich waren die Ortseinwohner am 1. Advent ins Gemeindehaus Bettendorf gekommen um neben VG- Bürgermeister Raimund Friesenhahn und Bauplaner Georg Winter an der Feierstunde zur Wiederöffnung teilzunehmen.


"Die Küche war einfach zu klein" rief Ortsbürgermeister Armin Wilhelm in seinem Rückblick nochmals den Auslöser für die Umbauplanungen Anfang 2000 in Erinnerung, als man sich im Rat nach eingehenden Diskussionen für die mittlere von 3 möglichen Ausbaukonzepten entschied.


Danach wurde in einem ersten Abschnitt bis 2002 die Außenfassade renoviert und die Zugangstreppe behindertengerecht umgestaltet. Mit dem 2. Bauabschnitt konnte, nachdem die Finanzierung mit Unterstützung des Landes sichergestellt war; Ende 2003 begonnen werden. Dabei wurde der Raumzuschnitt von Küchen- und Sanitärtrakt grundsätzlich neu konzipiert, die Räumlichkeiten in der Fläche erweitert und heutigen Anforderungen gerecht gestaltet; der Mitte der 90-erJahre im Rahmen des Einbaues der neuen Heizungsanlage renovierte große Saal blieb unverändert.
Insgesamt hat die Gemeinde somit seit 1990 über 475.000 DM in Erhalt und Sanierung des 1901 erbauten ehemaligen Schulgebäude investiert.

Die rege Nutzung des Gemeindehauses ab dem 1. Adventswochenende (Preisskat, Eröffnung, Krippenpräsentation, Seniorenfeier, Turnstunde) spiegelt wider, dass das Gebäude im Dorfmittelpunkt seiner Funktion gerecht wird und zur Erhaltung dörflicher Strukturen beiträgt.

"Bestand und Funktion der Ortsgemeinden sind eine elementare Antriebsfeder für das ehrenamtliche Engagement unser Bürgerinnen und Bürger" unterstrich auch Bürgermeister Friesenhahn in seinen Grußworten und trug mit einer Anekdote aus der ersten Umbauphase Mitte der 70-er Jahre zur gelösten Stimmung bei der Wiedereröffnung bei.

"Wir konnten uns bereits gestern beim traditionellen Preisskat von der Funktionalität der neuen Räumlichkeiten überzeugen" bestätigte Wehrführer Arnd Witzky für die Feuerwehr, die mit einem Raum selbst "Mieter" im Gemeindehaus ist, und überreichte der Gemeinde einen Bildrückblick, der die Zeit von der Elementarschule im Jahre 1900 bis zum Gemeindehaus im Jahre 2004 zusammenfaßt.
Der Werdegang des Gemeindehauses ist auch Gegenstand des von der Internetredaktion zusammengestellten Preisausschreibens der Gemeinde, dessen Hauptgewinne Ortsbürgermeister Wilhelm anschließend bekanntgab.

Im Anschluß hatten die Gäste - nachdem der Bettendorfer Heimat- und Kulturkreis auf dem Dorfplatz zwischen Gemeinde - und Feuerwehrhaus seine Weihnachtskrippe mit den von "Holzfachmann" Arne Wilhelm geschaffenen lebensgroßen Krippenfiguren enthüllt hatte - reichlich Gelegenheit, die umgebauten Räumlichkeiten zu besichtigen.

Für das leibliche Wohl sorgten die Helferinnen und Helfer aus den Reihen des Gemeinderates, die einen neben Sektempfang einen Imbiss - gespendet von dem seit Sommer 2004 mit seinem Verkaufsmobil auch in Bettendorf vertretenen "Dorfmetzger van Vugt" - vorbereitet hatten.

Bürgermeister und Ortsbürgermeister erinnerten an die Umbauphasen und betonten die Notwendigkeit des Erhaltes dörflicher Strukturen in den Ortsgemeinden

 

Starten sie den Videoclip von den Feiern am 1. Advent in und um das  Bettendorfer Gemeindehaus
- Wiedereröffnung
-
Krippenpräsentation
-
Seniorenfeier


 

Erstmalige Präsentation der Weihnachts- krippe in Bettendorf

(13.06.2004)

Zahlreiche Mitbewohner hatten sich bei den Feierlichkeiten  am 1. Advent 2004 in und um das Gemeindehaus eingefunden.

Zur Präsentation der Weihnachtskrippe berichtete die RLZ wie nebenstehend:

 

 

Seniorentreff 2003

(30.11.2003)

Seniorenfeier 2003 am Sonntag, 1. Advent im Dorfgemeinschaftshaus

 

Alljährlich lädt die Ortsgemeinde die alteren Bürgerinnen und Bürger in der Vorweihnachtszeit zu einer einer gemeinsamen Feier ins Gemeindehaus ein.

Der unter Beteiligung der Kirchengemeinden, des Männergesangvereines sowie sonstiger Gruppen gestaltete Nachmittag stimmt auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein und gibt Gelegenheit, noch einmal auf das Jahr zurückzublicken.

Hier einige Bilder von der Feier 2003

Januar 2003 - Unwetter mit Überschwemmungen in der Region

(13.11.2003)

Ortswehr im “Hochwassereinsatz" im Fichtenweg

Über Deutschland zog gleich zu Beginn des neuen Jahres eine Unwetterfront, die auch in der Verbandsgemeinde Nastätten zu Schäden führte. Über 200 Einsatzkräfte der Feuerwehren der Verbandsgemeinde waren zur Schadensbekämpfung im Einsatz.

In Bettendorf führten die sinnflutartigen Niederschläge im Fichtenweg zur Überschwemmung von Kellern.

Foto zu Meldung: Januar 2003 - Unwetter mit Überschwemmungen in der Region

Erweiterungsplanung 2003/2004

(18.09.2003)

Nach Bewilligung entsprechender Fördermittel wurde in 2003 die Detailplanung für den weiteren Umbau im Innenbereich vor- genommen. .
Die Arbeiten für die einzelnen Gewerke konnte der Gemeinderat im März 2004 vergeben.
Während der Umbauphase 2004 war nur eine eingeschränkte Nutzung des Gemeindehauses möglich.
Nach den letzten Einrichtungs- und Aufräumarbeiten stehen die Räumlichkeiten ab Dezember  wieder in dem gewohnten Umfang der Bevölkerung zur Verfügung.
Am 1. Adventswochenende 2004 findet die “offizielle” Freigabe der Räumlichkeiten und Vorstellung der Umbauarbeiten im Rahmen einer Feierstunde statt, wozu neben den an dem Umbau Beteiligten die gesamte Ortsbevölkerung eingeladen ist.

Foto zu Meldung: Erweiterungsplanung 2003/2004

August 2003 - 75 Jahre FFW Bettendorf

(05.08.2003)

August 2003 -
75 Jahre FFW Bettendorf


2 Tage Sommerfest an der Festhalle

...rund 1800 Gäste feierten Beachparty mit Mickie Krause
Als Mallorca`s Partyking Mickie Krause in den frühen Morgenstunden die Bühne betrat, war die Feierstimmung bei den zahlreichen Gästen fast nicht mehr zu steigern. Hachenburger “Durstlöscher”, Schaumparty in der “Riesenwaschmaschine” und Bühnenshows in Strandoutfit sorgten dafür, dass keiner umsonst in der langen Schlange am Eintritt ausgeharrt hatte. Mit seiner Sucher nach “10 nackten Frisösen” toppte der Stargast jedoch nochmals das Programm und Mallorca-Urlauber verwandelten die Festhalle in das Mallorca Rio Palace

“Erfreulicherweise konnten wir mit unseren Vorkehrungen innerhalb des Veranstaltungsgeländes jederzeit einen höchsmöglichen Sicherheitsgrad gewährleisten” stellte Organisatior Witzky fest. Neben den zahlreichen Helfern hinter der Theke waren so über 50 Sicherheitskräfte von Security, Rot- Kreuz und Feuerwehrbrandwache im Einsatz. “Besonderer Dank gilt den Nachbarwehren Obertiefenbach und Holzhausen für ihre Unterstützung bei diesem nicht alltäglichen Nachteinsatz.

“Köl`sche Hits und VG-Feuerwehrtag”“
Dies ist heute sicher ein Spagat: Einerseits Programm unseres VG-Feuerwehrtages andererseits Feierlaune bei köl`schen Tön” war sich  Bürgermeister Friesenhahn bei der Begrüßung der Festbesucher durchaus bewußt. “Ich werde meinen Teil dazu beitragen; daß dieser Spagat gelingt” stellte er in Aussicht und ehrte zahlreiche Angehörige aus den Wehren der VG Nastätten.

Dabei konnte Wehrleiter Stefan Wöll zur Eröffnung des Feuerwehrtages neben den Angehörigen der Feuerwehr auch zahlreiche sonstige Festbesucher in der voll besetzten Festhalle begüßten, wo zuvor Pfarrer Ohlow in dem ökumenischen Gottesdienst auf die besondere Bedeutung der Sirene eingegangen war.

Mit dem “Bettedorfer Fejerwehrlied” hieß die gastgebende Wehr die Besucher willkommen. Gemeinsam mit der Partnerwehr aus Niederschlettenbach / Pfalz war die Jubiläumswehr in die Halle eingezogen, wo bereits der Guggemusikzug “Wehrschbachklobber” für die erste musikalische Begrüßung gesorgt hatte.

Als nach Abschluß des offiziellen Teils, unterbrochen von Tanzdarbietungen der “Bettendorfer Power Girls” und einem K`ölschen-Potpurrie der “Werschbachklobber” die Tanzband “4 Kölsch” zum Tanz aufforderte, füllte sich die Tanzfläche bis in die frühen Morgenstunden.

“Dieser Feuerwehrtag unserer Verbandsgemeinde war bewußt etwas anders gestaltet; bei der Anzahl unserer VG-Wehren werden wir sicher frühestens erst in 25 Jahren wieder eine Veranstaltung in diesem Rahmen durchführen und dann uns hoffentlich noch gerne an den heutigen Ablauf erinnern” schloß der mit dem Rahmenprogramm beauftragte Ortswehrführer den Abend.

Bildnachlese im Internet unter:

Feuerwehr Bettendorf

www.partyscouts.net

www.mickie-krause.de

www.werschbachklobber.de

Foto zu Meldung: August 2003 - 75 Jahre FFW Bettendorf

Kanalbaumaßnahmen 2002/2003 Totalsperrung Ortsdurchfahrt K 50

(13.06.2003)

Ab Juli 2002 begannen die Verbandsgemeindewerke Nastätten mit den Baumaßnahmen mit dem Bau des Regenrückhaltebeckens sowie der Verrohrung innerhalb der Ortslage Bettendorf zum Anschluß an die zentrale Kläranlage in Marienfels..

 

Hierdurch bedingt kam es zur Totalsperrung des Durchgangsverkehrs auf der K 50 in Richtung Miehlen.

Die Baumaßnahmen wurden kurz vor Ostern 2003 mit dem Aufbringen der letzten Teerdecken abgeschlossen.

 

Regensammler 020801

 

Armand 02 0801

 

OD Ortsmitte 020801

 

2003 0411 Teer

 

 

Dezember 2003 - Seniorenfeier in der Vorweihnachstzeit

(13.06.2003)

Alljährlich lädt die Ortsgemeinde die alteren Bürgerinnen und Bürger in der Vorweihnachtszeit zu einer einer gemeinsamen Feier ins Gemeindehaus ein.

Der unter Beteiligung der Kirchengemeinden, des Männergesangvereines sowie sonstiger Gruppen gestaltete Nachmittag stimmt auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein und gibt Gelegenheit, noch einmal auf das Jahr zurückzublicken.

Hier einige Bilder von der Feier 2003

Foto zu Meldung: Dezember 2003 - Seniorenfeier in der Vorweihnachstzeit

Juni 2003 - 25 Jahre FC Bettendorf 1978 e.V.

(01.06.2003)

Juni 2003 - 25 Jahre FC Bettendorf
1978 e.V.


Im Jahre 2003 konnte der FC Bettendorf auf sein 25-jähriges Bestehen zurückblicken. Dieses Ereignis wurde im Rahmen des Sportwochenendes 2003 ensprechend gefeiert.
Ein Bildrückblick mit Bericht aus der RLZ-Tagespresse:

Foto zu Meldung: Juni 2003 - 25 Jahre FC Bettendorf 1978 e.V.

Kanalbaumaßnahmen 2002/2003 Freilegung Hinterster Bach

(13.09.2002)

Im Spätherbst 2003 begannen  die Verbandsgemeindewerke Nastätten mit den Baumaßnahmen zum Anschluß des Baugebietes Schulwiese. Im Zuge dieser Baumaßnahme wurde auch der bisher unter dem Sportplatz verrohrte Hinterste Bach wieder freigelegt. Für den bisher dort befindlichen Spielplatz sucht der Gemeinderat einen neuen Standort.

Foto zu Meldung: Kanalbaumaßnahmen 2002/2003 Freilegung Hinterster Bach

August 2002 - 10 Jahre Jugendfeuerwehr

(15.08.2002)

Pressenachlese:

Foto zu Meldung: August 2002 - 10 Jahre Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehr Bettendorf - mehr als “nur” Feuerwehr

(02.08.2002)

Jugendfeuerwehr Bettendorf - mehr als “nur” Feuerwehr
Seit 1992 bietet die Jugendfeuerwehr ein umfangreiches Freizeitangebot für Jugendliche in der Gemeinde an, wie die Homepage der Freiwilligen Feuerwehr ausweist.

Unten: Gruppenfoto mit Gästen bei der “Geburtstagsfeier” zum 10-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Bettendorf im August 2002  2000:

 

Ansprechpartner Jugendfeuerwehr Bettendorf
Jugendwart Manfred Poguntke, Fichtenweg 15, Tel.: 06772-3619

August 2002 - 10 Jahre Jugendfeuerwehr

(01.08.2002)

August 2002 - 10 Jahre Jugendfeuerwehr

Foto zu Meldung: August 2002 - 10 Jahre Jugendfeuerwehr

Alte Wiegehalle

(14.06.2002)

Das alte Wiegehaus in der Hohl wird seit Rückgang der Landwirtschaft nicht mehr für seinen ursprünglichen Zweck benötigt.
Der Gemeinderat hatte daher bereits vor längerer Zeit beschlossen, die Viehwaage zu veräußern und das Gebäude für “Bauhofzwecke” der Gemeinde zu nutzen.

Nach Verkauf der Viehwaage Ende 2001 wurde im Frühsommer das Gebäude saniert und für seinen neuen Zweck umgestaltet.

Bilder: Beim Umbau mit “altem Dach” sowie nach Fertigstellung

 

20020516-Wiege 02a

Foto zu Meldung:   Alte Wiegehalle

Juni 2002 - 25 Jahre TV Bettendorf e.V.

(01.06.2002)

Juni 2002 - 25 Jahre TV Bettendorf e.V.

Im Jahre 2002 konnte der TV Bettendorf auf sein 25-jähriges Bestehen zurückblicken. Dieses Ereignis wurde im Rahmen eines Shotanzabends ensprechend gefeiert.
Ein Bildrückblick:

Tanzgruppe TV Bettendorf mit dem “Schleiertanz”

Foto zu Meldung: Juni 2002 - 25 Jahre TV Bettendorf e.V.

Ortsgemeinde / Freiwillige Feuerwehr Bettendorf

(15.05.2002)



Ortsgemeinde / Freiwillige Feuerwehr Bettendorf

"Grillfest" zwischen Gemeinde- und Feuerwehrgerätehaus am 26. Mai 2002

Rund um Gemeinde- und Feuerwehrgerätehaus werden seit Mai letzten Jahres verschiedene Baumaßnahmen an den öffentlichen Gebäuden und Plätzen vorgenommen. Dabei wurden in Zusammenhang mit der Baumaßnahme Buswartehalle/Feuerwehrgerätehaus teilweise erhebliche Teilleistungen ehrenamtlich und unentgeltlich erbracht.

Mit Fertigstellung der Außentreppe am Gemeindehaus sind diese Arbeiten rund um den Dorfplatz nun abgeschlossen.

Mit den neuen Fahnenmasten ist die Gemeinde jetzt in der Lage, bei entsprechenden Anlässen auch “Flagge” zu zeigen. Dabei kann nun auch erstmals die neue Ortsfahne gehißt werden.

Auch ist die Ortsgemeinde und die Feuerwehr Bettendorf seit über einem Jahr mit ihrer Homepage im Internet weltweit präsent. Interssierte können dort mehr zum Thema “Bettendorf” mit einem Mausklick erfahren.

Die gesamte Ortsbevölkerung ist eingeladen, im Rahmen des alljährlichen Grillfestes der Ortswehr am Sonntag, 26. Mai 2002, ab 10.30 Uhr in der “Dorfmitte” den Abschluß dieser Umgestaltungsmaßnahmen zu feiern.

Dabei können auch “Computer-Laien” einmal durch das weltweite elektronische Netz nach www.bettendorf-rlp.de  surfen.

Hier in Kurzform das Rahmenprogramm der Veranstaltung, die nach dem Mittagessen ausklingt:

- Gottesdienst
- Grußworte der Verantwortlichen
- Vorstellung der neuen Ortsfahne
- Vorstellung der Baumaßnahmen
- “Triathlon” für Kinder von 4–14 Jahren
-Vorstellung der Internet-Homepage


Siehe Bildrückblick zu der Veranstaltung auf der Homepage der Freiwillige Feuerwehr unter Mai 2002.

Foto zu Meldung: Ortsgemeinde / Freiwillige Feuerwehr Bettendorf

Bettendorf, Februar 2002

(01.02.2002)

Bettendorf, Februar 2002
 
Nach über 3 Jahrzehnten war ein “Generalrückschnitt” in der Hohl erforderlich. Aufgrund der Porblematik der Standfestigkeit der Bepflanzung hatte der Gemeinderat beschlossen, hier neuem “grün” eine Chance zu geben.

Zunächst stellt sich die neue Ansicht noch etwas kahl dar, erste Triebe zeigen jedoch die kommende Jungbepflanzung auf.

Foto zu Meldung: Bettendorf, Februar 2002

Alte Wiegehalle

(12.12.2001)

Alte Wiegehalle

Das alte Wiegehaus in der Hohl wird seit Rückgang der Landwirtschaft nicht mehr für seinen ursprünglichen Zweck benötigt. Der Gemeinderat hatte daher bereits vor längerer Zeit beschlossen, die Viehwaage zu veräußern und das Gebäude für “Bauhofzwecke” der Gemeinde zu nutzen.

Nach Verkauf der Viehwaage Ende 2001 wurde im Frühsommer das Gebäude saniert und für seinen neuen Zweck umgestaltet.

Bilder: Beim Umbau mit “altem Dach” sowie nach Fertigstellung

Foto zu Meldung: Alte Wiegehalle

Alte Wiegehalle

(12.12.2001)

Das alte Wiegehaus in der Hohl wird seit Rückgang der Landwirtschaft nicht mehr für seinen ursprünglichen Zweck benötigt.
Der Gemeinderat hatte daher bereits vor längerer Zeit beschlossen, die Viehwaage zu veräußern und das Gebäude für “Bauhofzwecke” der Gemeinde zu nutzen.

Nach Verkauf der Viehwaage Ende 2001 wurde im Frühsommer das Gebäude saniert und für seinen neuen Zweck umgestaltet.

[Download]

Erweiterungsplanung 2001/2002

(13.09.2001)

Leider wurde im Jahre 2001 der Landeszuschuß noch nicht bewilligt.
Der Gemeinderat hat sich daher im Sommer 2001 dafür ent- schieden, die unaufschiebbaren Maßnahmen im Außenbereich (Dach-, Fassaden- und Eingangstreppensanierung) im Vorgriff auf das Gesamtvorhaben einzuleiten.
Ohne Bewilligung von Landesmitteln ist der weitere Umbau im Innenbereich jedoch fraglich. Es bleibt abzuwarten, inwieweit im Jahre 2002 das Gesamtvorhaben vom Land noch unterstützt werden kann.
Der Abschluß der Außenbauarbeiten wird Ende Mai 2002 im Rahmen eines Dorfplatzfestes zunächst einmal gefeiert. 

Bettendorf - Sommerzeit

(15.08.2001)

Die Landwirtschaft hatte sei jeher in und um Bettendorf eine wichtige Bedeutung, wie die Begründung des Ortswappens belegt.

Daher steht in der Sommerzeit die Ernte des Getreides im Mittelpunkt der ländlichen Arbeitswelt.
Heute ist in Bettendorf jedoch nur noch ein Vollerwerbsbetrieb ansässig. Die Gemarkung wird im übrigen im Nebenerwerb bzw. durch auswärtige Landwirte bestellt.
Hier ein Bettendorfer auf dem Weg zur Ernte:  

Foto zu Meldung: Bettendorf - Sommerzeit

Bettendorf - Feste im Dorf im Juli 2001

(07.07.2001)

Seit Jahrzehnten richtet der MGV Bettendorf alljährlich am 2. Juliwochenende ein dreitägiges Waldfest, das seit Mitte der 70-er Jahre in der Sängerhalle am Pohler Weg stattfindet. Durch den Bekanntheitsgrad des Bettendorfer Waldfestes finden mittlerweile bis zu 1.000 Tagesgäste an diesen Tagen nach Bettendorf.

Foto zu Meldung: Bettendorf - Feste im Dorf im Juli 2001

Freigabe

(03.12.2000)


Von der Elementarschule zum Gemeindehaus -
Wiedereröffnung am 1. Advent nach Fertigstellung der Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen


... zahlreich waren die Ortseinwohner am 1. Advent ins Gemeindehaus Bettendorf gekommen um neben VG- Bürgermeister Raimund Friesenhahn und Bauplaner Georg Winter an der Feierstunde zur Wiederöffnung teilzunehmen.
"Die Küche war einfach zu klein" rief Ortsbürgermeister Armin Wilhelm in seinem Rückblick nochmals den Auslöser für die Umbauplanungen Anfang 2000 in Erinnerung, als man sich im Rat nach eingehenden Diskussionen für die mittlere von 3 möglichen Ausbaukonzepten entschied.
Danach wurde in einem ersten Abschnitt bis 2002 die Außenfassade renoviert und die Zugangstreppe behindertengerecht umgestaltet. Mit dem 2. Bauabschnitt konnte, nachdem die Finanzierung mit Unterstützung des Landes sichergestellt war; Ende 2003 begonnen werden. Dabei wurde der Raumzuschnitt von Küchen- und Sanitärtrakt grundsätzlich neu konzipiert, die Räumlichkeiten in der Fläche erweitert und heutigen Anforderungen gerecht gestaltet; der Mitte der 90-erJahre im Rahmen des Einbaues der neuen Heizungsanlage renovierte große Saal blieb unverändert.
Insgesamt hat die Gemeinde somit seit 1990 über 475.000 DM in Erhalt und Sanierung des 1901 erbauten ehemaligen Schulgebäude investiert.
Die rege Nutzung des Gemeindehauses ab dem 1. Adventswochenende (Preisskat, Eröffnung, Krippenpräsentation, Seniorenfeier, Turnstunde) spiegelt wider, dass das Gebäude im Dorfmittelpunkt seiner Funktion gerecht wird und zur Erhaltung dörflicher Strukturen beiträgt.
"Bestand und Funktion der Ortsgemeinden sind eine elementare Antriebsfeder für das ehrenamtliche Engagement unser Bürgerinnen und Bürger" unterstrich auch Bürgermeister Friesenhahn in seinen Grußworten und trug mit einer Anekdote aus der ersten Umbauphase Mitte der 70-er Jahre zur gelösten Stimmung bei der Wiedereröffnung bei.
"Wir konnten uns bereits gestern beim traditionellen Preisskat von der Funktionalität der neuen Räumlichkeiten überzeugen" bestätigte Wehrführer Arnd Witzky für die Feuerwehr, die mit einem Raum selbst "Mieter" im Gemeindehaus ist, und überreichte der Gemeinde einen Bildrückblick, der die Zeit von der Elementarschule im Jahre 1900 bis zum Gemeindehaus im Jahre 2004 zusammenfaßt.
Der Werdegang des Gemeindehauses ist auch Gegenstand des von der Internetredaktion zusammengestellten Preisausschreibens der Gemeinde, dessen Hauptgewinne Ortsbürgermeister Wilhelm anschließend bekanntgab.
Im Anschluß hatten die Gäste - nachdem der Bettendorfer Heimat- und Kulturkreis auf dem Dorfplatz zwischen Gemeinde - und Feuerwehrhaus seine Weihnachtskrippe mit den von "Holzfachmann" Arne Wilhelm geschaffenen lebensgroßen Krippenfiguren enthüllt hatte - reichlich Gelegenheit, die umgebauten Räumlichkeiten zu besichtigen.
Für das leibliche Wohl sorgten die Helferinnen und Helfer aus den Reihen des Gemeinderates, die einen neben Sektempfang einen Imbiss - gespendet von dem seit Sommer 2004 mit seinem Verkaufsmobil auch in Bettendorf vertretenen "Dorfmetzger van Vugt" - vorbereitet hatten.  

 


Bürgermeister und Ortsbürgermeister erinnerten an die Umbauphasen und betonten die Notwendigkeit des Erhaltes dörflicher Strukturen in den Ortsgemeinden

 
Von der Elementarschule zum Gemeindehaus -
Wiedereröffnung am 1. Advent nach Fertigstellung der Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen

... zahlreich waren die Ortseinwohner am 1. Advent ins Gemeindehaus Bettendorf gekommen um neben VG- Bürgermeister Raimund Friesenhahn und Bauplaner Georg Winter an der Feierstunde zur Wiederöffnung teilzunehmen.

"Die Küche war einfach zu klein" rief Ortsbürgermeister Armin Wilhelm in seinem Rückblick nochmals den Auslöser für die Umbauplanungen Anfang 2000 in Erinnerung, als man sich im Rat nach eingehenden Diskussionen für die mittlere von 3 möglichen Ausbaukonzepten entschied.
Danach wurde in einem ersten Abschnitt bis 2002 die Außenfassade renoviert und die Zugangstreppe behindertengerecht umgestaltet. Mit dem 2. Bauabschnitt konnte, nachdem die Finanzierung mit Unterstützung des Landes sichergestellt war; Ende 2003 begonnen werden. Dabei wurde der Raumzuschnitt von Küchen- und Sanitärtrakt grundsätzlich neu konzipiert, die Räumlichkeiten in der Fläche erweitert und heutigen Anforderungen gerecht gestaltet; der Mitte der 90-erJahre im Rahmen des Einbaues der neuen Heizungsanlage renovierte große Saal blieb unverändert.
Insgesamt hat die Gemeinde somit seit 1990 über 475.000 DM in Erhalt und Sanierung des 1901 erbauten ehemaligen Schulgebäude investiert.

Die rege Nutzung des Gemeindehauses ab dem 1. Adventswochenende (Preisskat, Eröffnung, Krippenpräsentation, Seniorenfeier, Turnstunde) spiegelt wider, dass das Gebäude im Dorfmittelpunkt seiner Funktion gerecht wird und zur Erhaltung dörflicher Strukturen beiträgt.

"Bestand und Funktion der Ortsgemeinden sind eine elementare Antriebsfeder für das ehrenamtliche Engagement unser Bürgerinnen und Bürger" unterstrich auch Bürgermeister Friesenhahn in seinen Grußworten und trug mit einer Anekdote aus der ersten Umbauphase Mitte der 70-er Jahre zur gelösten Stimmung bei der Wiedereröffnung bei.

"Wir konnten uns bereits gestern beim traditionellen Preisskat von der Funktionalität der neuen Räumlichkeiten überzeugen" bestätigte Wehrführer Arnd Witzky für die Feuerwehr, die mit einem Raum selbst "Mieter" im Gemeindehaus ist, und überreichte der Gemeinde einen Bildrückblick, der die Zeit von der Elementarschule im Jahre 1900 bis zum Gemeindehaus im Jahre 2004 zusammenfaßt.
Der Werdegang des Gemeindehauses ist auch Gegenstand des von der Internetredaktion zusammengestellten Preisausschreibens der Gemeinde, dessen Hauptgewinne Ortsbürgermeister Wilhelm anschließend bekanntgab.

Im Anschluß hatten die Gäste - nachdem der Bettendorfer Heimat- und Kulturkreis auf dem Dorfplatz zwischen Gemeinde - und Feuerwehrhaus seine Weihnachtskrippe mit den von "Holzfachmann" Arne Wilhelm geschaffenen lebensgroßen Krippenfiguren enthüllt hatte - reichlich Gelegenheit, die umgebauten Räumlichkeiten zu besichtigen.

Für das leibliche Wohl sorgten die Helferinnen und Helfer aus den Reihen des Gemeinderates, die einen neben Sektempfang einen Imbiss - gespendet von dem seit Sommer 2004 mit seinem Verkaufsmobil auch in Bettendorf vertretenen "Dorfmetzger van Vugt" - vorbereitet hatten.

Erweiterungsplanung 2000/2001

(27.09.2000)

Seit geraumer Zeit stehen seit dem Umbau der Dorfschule in ein Dorfgemeinschaftshaus  in den 70-er Jahren Erweiterungs- planungen an.

Im Jahr 2000 entschied sich eine Gemeinderatsmehrheit für eine von 3 Altenativen für eine mögliche künftige Gesamtkonzeption.
Danach sollen im wesentlichen die Nebenräume im Erdgeschoß neu zugeschnitten und der Sanitär- und Küchenbereich neu gestaltet werden; der große Gemeindesaal bleibt unverändert.

Verbunden mit sonstigen notwendigen Instandsetzunsarbeiten (Z.B. Außentreppe) sind Gesamtkosten von 250.000 DM veranschlagt.

Vom Steinbruch zur Grillhütte “Heideröslein”

(01.01.2000)

Vom Steinbruch zur Grillhütte “Heideröslein”
Die jüngste Gemeindeeinrichtung ist die Bettendorfer Grillhütte, die im Jahre 2000 nach mehrjähriger Bauzeit ihrer Bestimmung übergeben wurde. Sie wird seit ihrer Fertigstellung für vielfältige Veranstaltungen im Sommer und Winter genutzt.

Foto zu Meldung: Vom Steinbruch zur Grillhütte “Heideröslein”


Veranstaltungen

10.12.​2017
Termin im Advent 2017 in Bettendorf
Hier die Übersicht der bekannten Veranstaltungen bis zum Jahreswechsel im Dorf: (Stand Oktober ... [mehr]
 
03.07.​2018
Hofflohmarkt zugunsten BW-Sozialwerk
Hofflohmarkt auf ehemaligem Bauernhof lädt ein zum Stöbern und Finden - Ehrenamtler stellen den ... [mehr]
 
10.09.​2018
 
02.10.​2018
13:00 Uhr
Mutter-Kind-Basar
Zweiter Mutter-Kind-Basar am Sonntag 2. Oktober 2016 in Bettendorf – Anmeldungsfrist ... [mehr]