Freiwillige Feuerwehr Bettendorf und Kameradschaftsverband der FFW Bettendorf e.V

2013: 850 Jahre Bettendorf / 85 Jahre Freiwillige Feuerwehr Bettendorf

Bornkippel 1
Rathaus/FW-Gerätehaus Altenborn
56355 Bettendorf

Telefon (06772) 953239 Werner Witzky, Wehrführer FFW Bettendorf
Telefon (06772) 0000 Matthias Keuper, Vorsitzender KV FFW Bettendorf e.V.

Freiwillige Feuerwehr Bettendorf

Die Freiwillige Feuerwehr Bettendorf wurde 1928 gegründet und nimmt seitdem Brandschutzaufgaben im Bereich der Ortsgemeinde Bettendorf wahr. Mehr zur Entwicklung des Feuerwehrwesens in Bettendorf ist in der Dorfgeschichte nachzulesen.

Im Rahmen der Gebietsreform in Rheinland-Pfalz wurde die Verbandsgemeinde Nastätten 1975 Träger des Brandschutzes für alle zur Verbandsgemeinde gehörenden Ortsgemeinden.
Die Freiwillige Feuerwehr Bettendorf ist seither als örtliche Einheit der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Nastätten tätig.

Von 1992 bis 2005 bestand die Jugendfeuerwehr Bettendorf als eigenständige Einheit und bot ein Freizeitangebot für Jugendlichen der Gemeinde. Seit 2005 besteht die Möglichkeit in der Jugendfeuerwehr der Verbandsgemeinde tätig zu sein

Mehr zum Feuerwesen in Rheinland-Pfalz sowie insbesondere zu den Wehren der  Verbandsgemeinde Nastätten  ist auf dem Brand- und Katastrophenschutzportal RLP nachzulesen.


ffw_wap_b.JPG
Kameradschaftsverband der Freiwilligen Feuerwehr Bettendorf e.V. (KV FFW Bettendorf)  //

Vereinswesen neben den brandschutztechnischen Aufgaben

Das Vereinswesen  rund um die Feuerwehr nimmt seit jeher einen großen Raum im Geschehen der Ortswehr ein wie in der Chronik der Freiwlligen Feuerwehr seit 1928 nachzulesen ist.
 

Der KV FFW Bettendorf e.V. ist Mitglied im Kreisfeuerwehrverband Rhein-Lahn e.V.

 

 


Aktuelle Meldungen

Gestern -Heute-Morgen - Feierstunde bei der Feuerwehr

(08.11.2021)

Gestern -Heute - Morgen;  Wehrleute geehrt und befördert bei Feierstunde

VG-Bürgermeister Jens Güllering, der kraft Amt auch Chef der Feuerwehreinheiten im Blauen  Ländchen ist, hatte Anfang November auch Angehörige der verbandsangehörigen Ortseinheit Bettendorf zu einer kleiner Feierstunde ins Gemeindehaus nach Obertiefenbach eingeladen. Eingangs ging er auf das coronabedingt geänderte Fomat „mehrere kleine Runden statt großer VG-Feuerwehrtag“ und die Bedeutung der Feuerwehr ein, wobei in 2021 die überörtliche Hilfe aus 26 VG-Einheiten bei der Flutkatastrophe im Ahrtal in 2021 (darunter auch Wehrleute aus Bettendorf) einen besonderen Stellenwert hatte.
   

Obertiefenbachs Bürgermeister Erhard Back, der als Hausherr der Gemeindehalle die Gäste willkommen hieß, betonte ergänzend auch den Stellenwert der Feuerwehr im Dorfgeschehen.

 

Blick mit Dank zurück

Anwesend war auch Landrat Frank Puchtler , der eigens für eine besondere Aufgabe angereist war:

Für 45 Jahre Einsatz in der Feuerwehr Bettendorf, davon mehrere Jahrzehnte in der Wehrführung, händigte er Arnd Witzky das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes aus und verlas die von Innenminister Roger Lewentz ausgefertigte Verleihungsurkunde. Der Landrat betonte das vielfältige Engagement des Jubilars über die Feuerwehr hinaus, z.B. als langjähriger Ortsbürgermeister seiner Heimatgemeinde.

„Du hattest immer klare Worte gefunden und Deinen Standpunkt engagiert vertreten „ erinnerte er an das gemeinsame vertrauensvolle Miteinander in verschiedenen Funktionen über Jahrzehnte.
Landrat hält Laudatio bei Verleihung Goldenes Feuerwehrehrenzeichen an den Bettendorfer Arnd Witzky
Zu den ersten Gratulanten zählten die VG-Verantwortlichen sowie die Wehrleute der Ortseinheit; bei allen Gratulanten bedankte sich der Jubilar für die Unterstützung und das kameradschaftliche Miteinander mit einigen persönlichen Worten.


VG Bürgermeister Güllering rief anschließend u.a. Matthias Keuper aus Bettendorf auf die Bühne

.VG Chef ehrt Mathias Keuper für 15 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr

Keuper, der schon als Jugendfeuerwehrmann in Bettendorf in die Wehr eintrat und heute auch Vorsitzender des Bettendorfer Kameradschaftsverbandes ist, zeichnete er mit den bronzenen Feuerwehrehrenzeichen des Landes für 15 Jahre Feuerwehrdienst aus
.

Das Heute und
der Blick nach morgen

Neben dem Blick zurück bei den Jubilaren stand auch das heute und morgen der Feuerwehr im Blauen Ländchen auf der Agenda.


So verpflichtete Feuerwehrchef Güllering auch Daniel Schiesser, ein engagierter Bettendorfer Neubürger, formell im Ehrenamt als Feuerwehrfeuerwehrangehörigen.  

Weiterhin ernannter er Estelle Schmidt, Robert Kaufmann, Christopher Keuper Dirk Lawall und Kai Neumann zu Feuerwehrfrau bzw.-mann.
Alle hatten die Truppmann-Ausbildung nach den einschlägigen Feuerwehrdienstvorschriften erfolgreich absolviert.

„Die zur Zeit bei den Bettendorfer Aktiven laufende Aufrüstung eines „neuen“ MTW in Eigenleistung zeigt im übrigen, dass man hier neben dem Routinedienst mit Herz bei der Feuerwehr dabei ist und die seit den 1970-er Jahren bestehende Tradition der Eigeninitiative zur Motorisierung auch in den 2020-ern weiter fortsetzt“ war eine der Feststellungen an diesem Abend. 
 

Die VG-Wehrleitung gehörte wie bei den Ehrungen auch bei allen Beförderungen zu den ersten Gratulanten und überreichte die neuen Dienstgradabzeichen.
Werner Witzky als Wehrführer der Einheit Bettendorf  sowie Manfred Poguntke als Bettendorfs Ortsbürgermeister schlossen sich den Glückwünschen gerne an.
„Ich bin stolz auf unsere Wehrleute. Das junge Team lässt positiv in die Zukunft blicken“ fasste der heutige Bettendorfer Feuerwehrkommandant seine Eindrücke im Gespräch erfreut zusammen.

 

Bei dem anschließenden geselligen  Teil war dann auch reichlich Gelegenheit, mit den Nachbarwehren  zu fachsimpeln oder einfach ein Stück Kameradschaft zu pflegen.

Foto zur Meldung: Gestern -Heute-Morgen  -  Feierstunde bei der Feuerwehr
Foto: Geehrte und beförderte Angehöriger der Bettendorfer Feuerwehreinheit beim Gruppenbild mit Wehrführer

Nach Starkregen Überflutungen - Feldwege gesperrt - Dank an Einsatzkräfte

(25.06.2016)

Feuerwehren auch in Bettendorf in Unwettereinsätzen  -
Wasser nachts im Keller nach Starkregen

Bei den seit Ende Mai fast landesweit anhaltenden Unwettern heulte in den ersten Stunden des 2. Juni nachts auch in Bettendorf die Sirene.

Aufgrund des Starkregens hatte der Entwässerungsgraben am Rande des Wohngebietes nördlich des Fichtenweges die enormen Wassermengen nicht mehr ableiten können. Das Wasser suchte sich seinen Weg und war in einem Wohnhaus in den dortigen Öllagerkeller eingetreten. Da die Möglichkeiten der Eigentümerin sowie einer engagiert helfenden Nachbarin ausgeschöpft waren, hatten sie über den Notruf 112 die Feuerwehr alarmiert.

Die eintreffenden Einsatzkräfte der Stützpunktwehr Miehlen sowie der Ortswehr stellten nach erstem Lageüberblick unverzüglich mit Sand- und Rindenmulchsäcken die Wasserableitung am Haus vorbei sicher und pumpten den Keller leer. Während die Miehlener Wehr dann bereits zum nächsten Einsatz gerufen wurde, organisierten die anwesenden Ortskräfte im Hinblick auf die anhaltenen Niederschläge noch Nachts vorsorglich weiteres Absicherungsmaterial aus Beständen der Ortsgemeinde. 

 

Erneute Überflutung - Wassereintritt in Wohngebäude verhindert

Bei dem erneutem Starkregenereignis am Samstagnachmittag des 25. Juni konnten die Wehrleute aus Bettendorf und Miehlen sowie helfende Anlieger durch erneuten und erweiterten "Dammbau" mit Sandsäcken ein Eindringen der aus dem Feldbereich ankommenden Wassermassen in Wohngebäude verhindern.
Weitere Massnahmen werden nach Rückgang des Wassers vorgenommen.


Beschädigte Feldwege gesperrt

Durch die Starkregenereignisse kam es auch zu Auspülungen von Feldwegen. Die betroffenen Wege sind vor Ort bis auf weiteres gesperrt.

 

Dank an eingesetzte Kräfte und Helferinnen und Helfer

Der Dank gilt allen Wehrleuten sowie den helfenden Kräften vor Ort, die hier tätig sind und helfen, Schlimmeres zu verhindern.
 

 

Arnd Witzky, Bürgermeister der Ortsgemeinde Bettendorf


 

Foto zur Meldung: Nach Starkregen Überflutungen - Feldwege gesperrt - Dank an Einsatzkräfte
Foto: Wehren im Einsatz im Fichtenweg - Sandsäcke werden zugeführt


Fotoalben